Date: 21 Dec 2013

Link between angiographic extent and severity of coronary artery disease and degree of sensorineural hearing loss

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Aims

Atherosclerosis is a systemic disease that can affect the whole arterial tree. An important cause of neuronal degeneration is atherosclerosis, which may lead to sensorineural hearing loss. We aimed to investigate the relationship between the angiographic severity and extent of coronary artery disease, which is a surrogate of atherosclerotic burden, and the degree of sensorineural hearing loss.

Patients and methods

Out of 381 consecutive patients who underwent coronary angiography for symptoms suggesting ischemic heart disease and who had ischemia detected by a noninvasive stress test, 265 patients [mean age, 61.5 ± 13.0 years; median age (25th–75th percentile), 59 years (50.5–67)], including 146 male (55.1 %) subjects met the eligibility criteria and were enrolled. Audiological measurements (hearing levels and discrimination scores) were performed before the coronary angiography. The Gensini score was calculated for each angiogram.

Results

There was a statistically significant positive correlation between the degree of hearing loss at all frequencies analyzed (250, 500, 1,000, 2,000, 4,000 Hz) and the Gensini score (p < 0.05 for all frequencies), which remained significant after adjustment according to age and other risk factors. A statistically significant negative correlation was observed between the Gensini score and the speech discrimination score (p < 0.05).

Conclusion

The findings of this study suggest that the angiographic severity and extent of coronary artery disease are significantly and independently correlated with the degree of hearing loss. Sensorineural hearing loss was more prominent in patients with higher Gensini scores. We propose that the findings of this study warrant further research and should be verified in large-scale studies.

Zusammenfassung

Ziel

Die Atherosklerose ist eine systemische Erkrankung, die alle Arterien erfassen kann. Eine bedeutende Ursache der neuronalen Degeneration ist die Atherosklerose, die zur sensorineuralen Schwerhörigkeit führen kann. Ziel der vorliegenden Studie war es, den Zusammenhang zwischen dem Schweregrad und dem Ausmaß der koronaren Herzkrankheit (KHK), die einen Surrogatparameter der atherosklerotischen Last darstellt, und dem Grad der sensorineuralen Schwerhörigkeit zu untersuchen.

Methoden

Von 381 konsekutiven Patienten, bei denen eine Koronarangiographie wegen Symptomen erfolgte, die den Verdacht auf eine ischämische Herzerkrankung nahelegten, oder wegen einer Ischämie, die mit einem nichtinvasiven Belastungstest festgestellt wurde, erfüllten 265 Patienten [Durchschnittsalter: 61,5 ± 13,0 Jahre, Altersmedian (25.–75. Perzentile): 59 (50,5–67) Jahre], darunter 146 Männer (55,1 %), die Auswahlkriterien und wurden in die Studie aufgenommen. Vor der Koronarangiographie wurden audiologische Messungen durchgeführt (Hörschwelle und Wert für Sprachverständlichkeit). Für jede Angiographie wurde der Gensini-Score berechnet.

Ergebnisse

Es bestand eine statistisch signifikante positive Korrelation zwischen dem Grad der Schwerhörigkeit bei allen ausgewerteten Frequenzen (250, 500, 1000, 2000, 4000 Hz) und dem Gensini-Score (p < 0,05 für alle Frequenzen), die auch nach Berücksichtigung des Alters und anderer Risikofaktoren signifikant blieb. Andererseits wurde eine statistisch signifikante negative Korrelation zwischen dem Gensini-Score und dem Wert für Sprachverständlichkeit festgestellt (p < 0,05).

Schlussfolgerung

Den Ergebnissen der vorliegenden Studie zufolge sind der Schweregrad und das Ausmaß der KHK signifikant und unabhängig mit dem Grad der Schwerhörigkeit korreliert. Die sensorineurale Schwerhörigkeit war bei Patienten mit einem höheren Gensini-Score deutlicher ausgeprägt. Nach Ansicht der Autoren rechtfertigen die Ergebnisse der Studie weitere Untersuchungen und sollten in großangelegten Studien verifiziert werden.