, Volume 38, Issue 3, pp 247-250
Date: 09 Mar 2013

Catheter ablation of atrial fibrillation to reduce stroke risk

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Stroke is the most devastating complication of atrial fibrillation (AF), and the latter increases the risk of stroke by almost fivefold. AF elimination by catheter ablation should lower the risk of thromboembolic complications. Several studies support this hypothesis, demonstrating rates of stroke in AF patients similar to non-AF populations after successful catheter ablation. Widespread discontinuation of oral anticoagulation after catheter ablation is currently not supported by scientific data but it may be a viable option for patients with a CHA2DS2VASc score of less than 2 and a well-documented stable sinus rhythm.

Zusammenfassung

Der Schlaganfall ist die am meisten gefürchtete Komplikation durch Vorhofflimmern (VHF), und Letzteres erhöht das Schlaganfallrisiko um fast das 5-Fache. Mit der Beendigung des VHF durch Katheterablation sollte sich das Risiko thromboembolischer Komplikationen verringern. In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, dass durch eine erfolgreiche VHF-Ablation das Schlaganfallrisiko gesenkt werden kann auf Werte, die denen einer Population ohne VHF vergleichbar sind. Es fehlen aktuell wissenschaftliche Daten, die die Sicherheit des generellen Absetzens der oralen Antikoagulation nach erfolgreicher Ablation stützen. Bei Patienten mit einem niedrigen Risiko für thrombembolische Komplikationen (CHA2DS2VASc < 2) scheint jedoch ein langfristiges Absetzen möglich zu sein, wenn ein stabiler Sinusrhythmus durch wiederholtes Monitoring dokumentiert werden konnte.