, Volume 38, Issue 3, pp 251-260

Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls aus neurologischer Perspektive

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Patienten nach Hirninfarkt oder transitorisch ischämischer Attacke (TIA) haben ein hohes Risiko für einen erneuten Schlaganfall, einen Myokardinfarkt oder einen vaskulären Tod. Die frühzeitige pathophysiologische Ursachenklärung und die hierauf aufbauende Sekundärprävention sind entscheidend zur Risikoreduktion. Neben der Optimierung der Lifestyle-Faktoren werden die Behandlung der arteriellen Hypertonie, die Cholesterinsenkung mit einem Statin und die Thrombozytenaggregationshemmer bei nichtkardiogener bzw. die Antikoagulation bei kardiogener Ischämie durchgeführt. Ist eine über 50%ige Abgangsstenose der A. carotis interna ursächlich, reduziert eine Revaskularisierung das Rezidivrisiko.

Abstract

Patients who have suffered ischemic stroke or transient ischemic attack (TIA) are at high risk of recurrent stroke, myocardial infarction or vascular death. Early pathophysiological based diagnostics and resulting secondary prevention are critical for reduction of stroke risk. Optimization of lifestyle factors, treatment of hypertension, cholesterol reduction with statins and use of antiplatelet agents in non-cardiogenic or anticoagulation in cardiogenic ischemia as well as internal carotid revascularization, in cases of more than 50% diameter stenosis of the internal carotid artery, are proven strategies for reduction of ischemic stroke risk.