, Volume 38, Issue 3, pp 269-276
Date: 23 Dec 2012

Diagnosis of acute aortic syndromes

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Acute aortic syndromes are fatal medical conditions including classic acute aortic dissection, intramural hematoma, and penetrating atherosclerotic ulcer. Given the nonspecific symptoms and signs, a high clinical index of suspicion followed by an imaging study, namely transesophageal echocardiography, computed tomography, and magnetic resonance imaging (sensitivity 98–100% and specificity 95–100%), is a conditio sine qua non for prompt diagnosis of acute aortic syndromes. This article provides an overview of established and emerging approaches for the assessment of acute aortic syndromes, with focus on imaging and biomarkers. In this regard, D-dimer levels (cut-off: 500 ng/ml) may be useful to rule out aortic dissection, if used within the first 24 h after symptom onset.

Zusammenfassung

Das akute Aortensyndrom ist eine letale Erkrankung und umfasst beispielsweise die klassische akute Aortendissektion, das intramurale Hämatom und das penetrierende atherosklerotische Ulkus. Angesichts der unspezifischen Symptome sind bei starkem klinischem Verdacht bildgebende Untersuchungen, also transösophageale Echokardiographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie (Sensitivität: 98–100%, Spezifität: 95–100%), eine Conditio sine qua non für die zügige Diagnose eines akuten Aortensyndroms. In der vorliegenden Übersichtsarbeit wird ein Überblick über etablierte und neue Ansätze zur Beurteilung des akuten Aortensyndroms gegeben, dabei liegt der Schwerpunkt auf Bildgebung und Biomarkern. Diesbezüglich ist möglicherweise die Bestimmung des D-Dimer-Spiegels (Grenzwert: 500 ng/ml) zum Ausschluss einer Aortendissektion hilfreich, wenn sie innerhalb der ersten 24 h nach Symptombeginn durchgeführt wird.