Herz

, Volume 37, Issue 7, pp 721–727

Prävalenz der arteriellen Hypertonie in der westdeutschen Bevölkerung

Heinz Nixdorf Recall Studie
  • M. Horacek
  • S. Möhlenkamp
  • A.A. Mahabadi
  • S. Churzidse
  • S. Moebus
  • K.-H. Jöckel
  • R. Erbel
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00059-012-3684-z

Cite this article as:
Horacek, M., Möhlenkamp, S., Mahabadi, A. et al. Herz (2012) 37: 721. doi:10.1007/s00059-012-3684-z

Zusammenfassung

Regionale Unterschiede in der Hypertonieprävalenz in Deutschland konnten bereits anhand von Bevölkerungsstichproben sowohl im Ost-West- als auch im Nord-Süd-Vergleich beschrieben werden. So stellte sich im Vergleich der norddeutschen SHIP-Studie (1997–2001) mit der süddeutschen MONICA/KORA-S4-Studie (1999–2001) eine signifikant höhere altersadjustierte Prävalenz in der norddeutschen Bevölkerung dar. Die Heinz Nixdorf Recall Studie ist eine populationsbasierte prospektive Beobachtungsstudie, die Quer- und Längsschnittdaten zu Risikofaktoren, Zeichen der subklinischen Arteriosklerose und kardiovaskulären Endpunkten im Ruhrgebiet erhebt. Von den zwischen 2000 und 2003 eingeschlossenen Probanden zwischen 45 und 75 Jahren ohne bekannte koronare Gefäßerkrankung mit vollständigen Angaben zur antihypertensiven Therapie (n=4.443) wiesen 63% der Männer und 52% der Frauen eine arterielle Hypertonie auf. Niedrige Erkennungs-, Behandlungs- und Kontrollraten in Bevölkerungsstichproben sowie in aktuellen Kohorten von Patienten mit koronarer Gefäßerkrankung in Deutschland verdeutlichen die Notwendigkeit optimierter Screening-, Therapie- und Nachsorgemaßnahmen sowohl in der Primär- als auch in der Sekundärprävention. Eine erweiterte Risikostratifizierung, z. B. mittels Bestimmung der koronaren Gefäßverkalkung, könnte zu einer besseren Vorhersage des Risiko-Nutzen-Verhältnisses einer präventiven Therapieeinleitung oder -intensivierung führen.

Schlüsselwörter

HypertoniePrävalenzKoronare GefäßverkalkungRisikostratifizierungHeinz Nixdorf Recall Studie

Prevalence of arterial hypertension in the population of Western Germany

Heinz Nixdorf Recall Study

Abstract

Regional disparities in the prevalence of arterial hypertension in Germany have been reported in population-based surveys. An analysis comparing the SHIP study in the north-eastern region of Germany (1997–2001) with the MONICA/KORA-S4 study (1999–2001) in the south-west of Germany showed a significantly higher age-adjusted prevalence in the north-eastern population. The Heinz Nixdorf Recall Study is a population based prospective cohort study designed to assess cross-sectional and longitudinal data of risk factors, subclinical signs of atherosclerosis and cardiovascular endpoints in the Ruhr area of Germany. A total of 4,443 subjects without coronary artery disease aged 45–75 years could be included between 2000 und 2003 and the prevalence of hypertension, defined by JNC-7, was 63% in men and 52% in women. Low rates of hypertension awareness, treatment and control rates in population-based surveys as well as in recently published high risk cohorts with known coronary artery disease in Germany elucidate the need to optimize the strategies of screening, treatment and follow-up in primary and secondary prevention. Coronary artery calcification was demonstrated to be an independent risk factor for cardiovascular endpoints even in the stage of prehypertension. The risk-benefit ratio for an early treatment of these patients could be improved by advanced risk stratification, assessing the level of coronary artery calcification.

Keywords

HypertensionPrevalenceCoronary atherosclerosisRisk stratificationHeinz Nixdorf Recall Study

Copyright information

© Urban & Vogel 2012

Authors and Affiliations

  • M. Horacek
    • 1
  • S. Möhlenkamp
    • 2
  • A.A. Mahabadi
    • 1
  • S. Churzidse
    • 1
  • S. Moebus
    • 3
  • K.-H. Jöckel
    • 3
  • R. Erbel
    • 1
  1. 1.Westdeutsches Herzzentrum, Klinik für KardiologieUniversitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Abteilung für KardiologieKrankenhaus BethanienMoersDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und EpidemiologieUniversitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland