Herz

, Volume 38, Issue 1, pp 48–56

Bypass surgery versus percutaneous coronary intervention for the treatment of unprotected left main disease

A meta-analysis of randomized controlled trials
  • S. Desch
  • E. Boudriot
  • A. Rastan
  • P.E. Buszman
  • A. Bochenek
  • F.W. Mohr
  • G. Schuler
  • H. Thiele
Original article

DOI: 10.1007/s00059-012-3596-y

Cite this article as:
Desch, S., Boudriot, E., Rastan, A. et al. Herz (2013) 38: 48. doi:10.1007/s00059-012-3596-y

Abstract

Objective

We performed a meta-analysis of randomized controlled trials to compare coronary artery bypass grafting (CABG) and percutaneous coronary intervention (PCI) for the treatment of de novo unprotected left main disease.

Background

Although CABG is accepted to be standard of care for revascularization of unprotected left main stenosis, PCI is increasingly being used as an alternative primary approach.

Methods

We searched for randomized, controlled trials comparing CABG and PCI for the treatment of unprotected left main disease. Major adverse cardiac and cerebrovascular events (all-cause death, myocardial infarction, stroke, and repeat revascularization) were analyzed.

Results

The search strategy identified 4 randomized controlled trials enrolling a total of 1,611 patients. Follow-up ranged between 1 and 2 years. There were no significant differences in the risk of death or myocardial infarction between the two treatment modalities. While the risk of stroke was significantly lower in patients undergoing PCI (risk ratio (RR) 0.26, 95% confidence interval (CI) 0.10–0.69, p = 0.007), the risk of repeat revascularization was higher among patients undergoing PCI (RR 1.94, 95% CI 1.43–2.61, p < 0.001). No relevant statistical heterogeneity across studies could be found.

Conclusion

In this largest series of randomized patients with unprotected left main stenosis to date, the risk of death and myocardial infarction was comparable between CABG and PCI. However, patients undergoing CABG had a higher risk of stroke, whereas patients undergoing PCI were at a higher risk for repeat revascularization.

Keywords

Left main stenosis Coronary artery bypass surgery Percutaneous coronary intervention Stent Meta-analysis 

Abbreviations list

CABG

Coronary artery bypass surgery

PCI

Percutaneous coronary intervention

MI

Myocardial infarction

IQR

Interquartile range

M-H

Mantel–Haenszel

CI

Confidence interval

CK

Creatine kinase

Bypass-Chirurgie versus perkutane Koronarintervention zur Behandlung der ungeschützten Hauptstammstenose

Eine Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien

Zusammenfassung

Einführung

Die Bypass-Chirurgie ist in der Behandlung der ungeschützten Hauptstammstenose das etablierte Standardverfahren. In den letzten Jahren hat allerdings auch die perkutane Koronarintervention bei geeigneten Patienten als Alternative zunehmende Verbreitung gefunden. Ziel der vorliegenden Arbeit war eine Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien, die beide Revaskularisationsstrategien miteinander vergleichen.

Methode

In die Analyse eingeschlossen wurden Studien, die folgende Kriterien erfüllten: 1) randomisierter Vergleich von Bypass-Chirurgie und perkutaner Koronarintervention bei Patienten mit ungeschützter Hauptstammstenose, 2) Konsens zwischen Herzchirurg und Interventionalist, dass beide Verfahren möglich sind, und 3) klinisches Follow-up von mindestens 12 Monaten. Die Suche nach geeigneten Studien erfolgte nach Empfehlungen der Cochrane Collaboration. Es wurden die klinischen Endpunkte Tod jedweder Ursache, Myokardinfarkt, erneute Revaskularisation und zerebrovaskuläres Ereignis analysiert. Hierbei wurden die Definitionen der Primärstudien zugrunde gelegt.

Ergebnisse

Es wurden 4 Studien mit einer Gesamtzahl von 1611 Patienten gefunden, die die Einschlusskriterien erfüllten. Die Nachbeobachtungsdauer lag zwischen 1 und 2 Jahren. Das Risiko für Tod oder Myokardinfarkt war zwischen Bypass-Operation und perkutaner Koronarintervention nicht signifikant unterschiedlich. Das Risiko einer erneuten Revaskularisation war bei perkutanem Vorgehen erhöht (relatives Risiko, RR: 1,94,95%-Konfidenzintervall, KI: 1,43, 2,61; p<0,001), während das Schlaganfallrisiko im Vergleich zur Bypasschirurgie signifikant niedriger war (RR: 0,26,95%-KI: 0,10, 0,69; p=0,007).

Limitationen

Die Analyse spiegelt nur die Ergebnisse für Patienten wider, die für beide Therapieverfahren als geeignet eingestuft wurden. Die Resultate sollten daher nicht auf Patienten angewendet werden, die für beide oder eines der Verfahren nicht in Frage kommen. Es können aufgrund der Natur der Analyse keine Aussagen zu speziellen Subgruppen abgeleitet werden (z. B. nach speziellen anatomischen Kritierien). Der Nachbeobachtungszeitraum von 1 bis2 Jahren ist relativ kurz. Es sollte berücksichtigt werden, dass die Endpunktdefinitionen sich zwischen den Studien geringfügig unterscheiden.

Fazit

In dieser bisher größten Serie randomisierter Patienten mit ungeschützter Hauptstammstenose waren das Mortalitätsrisiko und das Risiko für einen Myokardinfarkt zwischen beiden Revaskularisationsstrategien nicht signifikant unterschiedlich. Patienten mit perkutaner Hauptstammrevaskularisation haben im Verlauf allerdings ein etwa doppelt so hohes Risiko einer erneuten Revaskularisation. Die Bypass-Operation wiederum ist mit einem signifikant höheren Risiko eines zerebrovaskulären Ereignisses assoziiert.

Schlüsselwörter

Ungeschützte Hauptstammstenose Bypass-Chirurgie Perkutane Koronarintervention Stent Metaanalyse 

Copyright information

© Urban &amp; Vogel, Muenchen 2012

Authors and Affiliations

  • S. Desch
    • 1
  • E. Boudriot
    • 1
  • A. Rastan
    • 2
  • P.E. Buszman
    • 3
  • A. Bochenek
    • 4
  • F.W. Mohr
    • 2
  • G. Schuler
    • 1
  • H. Thiele
    • 1
  1. 1.Department of Internal Medicine/CardiologyUniversity of Leipzig Heart CenterLeipzigGermany
  2. 2.Department of Cardiac SurgeryUniversity of Leipzig Heart CenterLeipzigGermany
  3. 3.Department of CardiologyMedical University of SilesiaKatowicePoland
  4. 4.Department of Cardiac SurgeryMedical University of SilesiaKatowicePoland

Personalised recommendations