Herz

, Volume 37, Issue 2, pp 159–165

Vorhofflimmern

Neue Antiarrhythmika und Antikoagulanzien
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00059-012-3589-x

Cite this article as:
Kaya#, E., Frommeyer#, G., Mönnig, G. et al. Herz (2012) 37: 159. doi:10.1007/s00059-012-3589-x

Zusammenfassung

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung im Alter und eine Hauptursache des ischämischen Schlaganfalls. Zur Schlaganfallprophylaxe sind zuletzt mehrere neue Antikoagulanzien als Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten entwickelt und in Phase-3-Studien hinsichtlich Effektivität und Sicherheit untersucht worden. Entscheidend für die klinische Anwendung der neuen Substanzen ist die Identifizierung von Patienten, die vom Einsatz der neuen Substanzen besonders profitieren. Zur Rhythmuskontrolle von Vorhofflimmern gibt es mit Vernakalant und Dronedaron ebenfalls zwei neue Substanzen, deren Effektivität im Vergleich zur etablierten Therapie jedoch noch nachhaltig nachgewiesen werden muss.

Schlüsselwörter

Nichtvalvuläres Vorhofflimmern Orale Antikoagulation Antiarrhythmische Therapie 

Atrial fibrillation

New anticoagulants and antiarrhythmic drugs

Abstract

Atrial fibrillation is the most common form of arrhythmia and one of the most frequent causes of ischemic stroke. Several new anticoagulants have recently been introduced as alternatives to vitamin-K antagonists for prophylaxis of ischemic stroke and tested in phase-3 studies for efficacy and safety. Identifying patients who will profit in particular from the new anticoagulant therapy is crucial to the clinical application of these drugs. Vernakalant and dronedarone are new antiarrhythmic drugs for rhythm control of atrial fibrillation. However, therapeutic efficacy of the new agents still has to be proven.

Keywords

Non-valvular atrial fibrillation Oral anticoagulation Anti-arrhythmia agents 

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2012

Authors and Affiliations

  • E. Kaya#
    • 1
  • G. Frommeyer#
    • 1
  • G. Mönnig
    • 1
  • L. Eckardt
    • 1
  1. 1.Abteilung für Rhythmologie, Department für Kardiologie und AngiologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations