Herz

, Volume 37, Issue 3, pp 301–307

Reduktion der stationären Verweildauer bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom durch Einrichtung einer Chest Pain Unit

  • T. Keller
  • S. Tzikas
  • O. Scheiba
  • U. Krahn
  • F. Post
  • S. Arnolds
  • S. Blankenberg
  • A. Warnholtz
  • T. Münzel
  • S. Genth-Zotz
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00059-011-3544-2

Cite this article as:
Keller, T., Tzikas, S., Scheiba, O. et al. Herz (2012) 37: 301. doi:10.1007/s00059-011-3544-2

Zusammenfassung

Zielsetzung

In der Versorgung eines akuten Koronarsyndroms (ACS) stellen einerseits die rasche und adäquate Behandlung und andererseits gestiegene ökonomische Bedürfnisse große Anforderungen an eine Notaufnahme (NA). Ziel dieser Untersuchung ist es, den Einfluss einer Chest Pain Unit (CPU) auf die stationäre Verweildauer von Patienten mit ACS aufzuzeigen.

Methode

Patienten, die sich zwischen 05/04 und 05/06 mit Verdacht auf ACS in einer internistischen NA sowie in einer CPU vorstellten, wurden in dieser retrospektiven Analyse untersucht. Die untersuchte CPU nahm ihre Arbeit im Juli 2005 auf. Es erfolgte eine standardisierte retrospektive Datenerhebung anhand aller verfügbaren klinischen Unterlagen.

Ergebnisse

Es wurden 247 Patienten der NA und 765 der CPU untersucht. In der NA wurde die Diagnose Myokardinfarkt mit ST-Strecken-Hebung (STEMI) bei 29 (11,7%), Myokardinfarkt ohne ST-Strecken-Hebung (NSTEMI) bei 38 (15,4%) und instabile Angina pectoris (IAP) bei 15 (6,1%) Patienten gestellt. Bei 165 (66,8%) Patienten konnte ein ACS ausgeschlossen werden. In der CPU lagen die Inzidenz eines ACS mit 75 (9,8%) STEMI, 128 (16,7%) NSTEMI und 136 (17,8%) IAP höher; ein ACS konnte hier bei 426 (55,7%) Patienten ausgeschlossen werden. Es zeigte sich eine Reduktion der medianen Verweildauer für ACS-Patienten von 8,0 Kliniktagen bei Aufnahme in der NA auf 5,0 Tage bei Aufnahme in der CPU (p<0,001). Bei Patienten mit IAP bestand kein Unterschied; bei Patienten mit STEMI konnte eine Reduktion von 8,0 auf 7,0 Tage (p=0,042), mit NSTEMI eine Reduktion von 8,0 auf 6,0 Tage (p=0,002) beobachtet werden.

Schlussfolgerung

Durch Optimierung innerklinischer Abläufe im Rahmen der Etablierung einer CPU konnte bei leitliniengerechter Behandlung des ACS eine deutliche Reduktion der stationären Verweildauer beobachtet werden.

Schlüsselwörter

Chest Pain UnitNotaufnahmeStationäre VerweildauerAkutes Koronarsyndrom

The length of hospital stay in patients with acute coronary syndrome is reduced by establishing a chest pain unit

Abstract

Background

Providing prompt and appropriate therapy, combined with the increased economic requirements of treating patients with acute coronary syndrome (ACS), places high demands on the emergency department. The aim of the present analysis is to evaluate to what extent establishing a dedicated chest pain unit (CPU) influences the length of hospital stay in ACS patients.

Methods

Patients presenting with suspected ACS between 05/2004 and 05/2006 to either the emergency department (ED) or the newly established CPU were retrospectively analyzed. The CPU became functional in July 2005. Data were obtained according to standardized procedures based on patient charts and all available clinical information.

Results

A total of 247 patients were treated in the ED and 765 in the CPU. In the ED patient group 29 (11.7%) were diagnosed with ST elevation myocardial infarction (STEMI), 38 (15.4%) with non-ST elevation myocardial infarction (NSTEMI) and 15 (6.1%) with unstable angina pectoris (UAP), while ACS could be excluded in 165 (66.8%) patients. Patients treated in the CPU showed a higher percentage of ACS with 75 (9.8%) STEMI, 128 (16.7%) NSTEMI and 136 (17.8%) UAP patients; ACS could be excluded in 426 (55.7%) patients.

The median length of hospital stay was shorter in ACS patients treated in the CPU at 5.0 days compared to 8.0 days if admitted to the ED (p<0.001). No difference in length of hospital stay was observed in UAP patients, whereas in STEMI patients admitted to the ED the time was longer at 8.0 days compared to 7.0 days if admitted to the CPU (p=0.042). A reduction from 8.0 to 6.0 days in the length of hospital stay if admitted to the CPU compared to the ED could be observed (p=0.002) in NSTEMI patients.

Conclusions

Establishing a chest pain unit with optimized diagnostic and structural processes is associated with reduced lengths of hospital stay in patients with ACS treated according to current guidelines and recommendations.

Keywords

Chest pain unitEmergency departmentLength of hospital stayAcute coronary syndrome

Copyright information

© Urban &amp; Vogel, Muenchen 2011

Authors and Affiliations

  • T. Keller
    • 1
    • 2
  • S. Tzikas
    • 1
  • O. Scheiba
    • 1
  • U. Krahn
    • 3
  • F. Post
    • 1
  • S. Arnolds
    • 1
  • S. Blankenberg
    • 1
    • 2
  • A. Warnholtz
    • 1
  • T. Münzel
    • 1
  • S. Genth-Zotz
    • 1
  1. 1.II. Medizinische Klinik und Poliklinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische IntensivmedizinUniversitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität, MainzMainzDeutschland
  2. 2.Universitäres Herzzentrum Hamburg, Allgemeine und Interventionelle KardiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI)Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland