, Volume 36, Issue 3, pp 222-231
Date: 05 May 2011

Therapie des chronischen Koronararterienverschlusses

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In dieser Übersicht werden der gegenwärtige Stand der Behandlung eines chronischen Koronarverschlusses (CTO) und die Perspektiven durch neue Behandlungsmöglichkeiten diskutiert. Die auch in den aktuellen europäischen Leitlinien anerkannte Indikation für die Revaskularisation ist das Vorhandensein typischer Beschwerden, der Nachweis einer Ischämie über 10% des totalen Myokards und bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung das Ziel der kompletten Revaskularisation. Die überwiegende Mehrheit der Patienten mit CTO erfüllt diese Kriterien, wird aber gegenwärtig dennoch nicht in der erwarteten Häufigkeit interventionell behandelt. Häufig genannte Gründe sind die niedrige Erfolgs- und die hohe Rezidivrate. Beide Probleme sind aber zum einen durch die medikamentenbeschichteten Stents (DES) und durch neue Drahttechniken und -strategien soweit verbessert, dass man nahezu vergleichbare Ergebnisse erreichen kann wie bei nicht verschlossenen Koronarläsionen. Zwar sollten fortentwickelte Ansätze wie die retrograde Rekanalisationstechnik wenigen spezialisierten Institutionen vorbehalten sein, dennoch sind durch konsequente Fortbildung und Einsatz moderner Techniken auch ohne diese Spezialtechniken deutliche Verbesserungen erreichbar. Trotz dieser aggressiveren Ansätze zur Passage eines verschlossenen Gefäßes ist die Komplikationsrate nicht höher als bei nichtokklusiven Läsionen, wenn die spezifischen Komplikationen der Rekanalisation durch sorgfältige Vorgehensweise vermieden werden. Weitere Verbesserungen der Technik lässt der Einsatz moderner Bildgebungsverfahren wie intravaskulärer Ultraschall und hochauflösende CT-Darstellung der Koronararterien erwarten.

Abstract

The present article discusses the current status of treatment strategies for chronic total occlusion (CTO) and the prospects offered by new therapies. The indication for revascularisation recognized in the current European guidelines includes the presence of typical symptoms and evidence of ischemia of over 10% of the total myocardium, while in patients with multiple vascular diseases the aim is complete revascularisation. Although the vast majority of patients with CTO fulfil these criteria, they are currently not receiving interventional treatment as frequently as expected. The reasons often given for this include the low success rates and high recurrence rates. However, both problems have been improved by drug-eluting stents (DES) on the one hand and by wire techniques and strategies on the other, such that results almost comparable with non-occluded coronary lesions can be achieved. While more advanced approaches like retrograde recanalization should be restricted to specialized centres, marked improvements can be achieved even without these special techniques by means of consistent further training and the application of modern techniques. Despite the aggressiveness of these approaches to pass through an occluded artery, the complication rate is not higher than with non-occluded lesions when the specific complications of recanalization are avoided in a careful approach. Further technical improvements are expected with the use of modern imaging techniques such as intravascular ultrasound and high-resolution CT imaging of coronary arteries.