, Volume 36, Issue 7, pp 637-642
Date: 16 Jun 2011

Leisure sport activity as a trigger for acute coronary events in men without known coronary artery disease

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Introduction

Leisure sport activity (LSA) is gaining in importance among middle-aged and senior men in the German population. There is a consensus that regular aerobic exercise at moderate intensities and increased physical fitness are associated with a reduced risk of fatal and nonfatal acute cardiac events (ACE) in middle-aged individuals. However, vigorous exercise (VE) can acutely and transiently increase the risk of an ACE in susceptible individuals. There is an ongoing discussion as to whether preparticipation screening may prevent such events. This case study characterizes patients participating in LSA who had not been involved in preparticipation screening prior to their ACE.

Methods

In the period between June 2003 and July 2009, all consecutive patients with an ACE presenting at the catheter laboratory were retrospectively screened for VE that had occurred during LSA. All 13 men with previously unknown coronary artery disease (CAD) had exercised regularly. All patients underwent coronary angiography. This study characterized clinical parameters, duration of LSA, coronary diagnostic procedure, as well as therapeutic intervention.

Results

In seven patients, cardiovascular (CV) risk factors comprised arterial hypertension in seven, hyperlipidemia in seven, smoking or former smoking in two, family history of CV disease in four, and previous peripheral atherosclerotic disease in two. The culprit lesion was identified in seven patients in the left anterior descending artery, in four in the right coronary artery, and in two in the circumflex artery. The mean left ventricular ejection fraction was 65% (45–84). The mean complexity of the lesions using the syntax score was 17 (2–36). PCI was performed in 12 patients, while one patient was transferred for coronary artery bypass grafts. All patients survived their ACE.

Conclusion

This case study supports the data indicating that ACE in men with previously unknown CAD is not uncommon during LSA. This patient cohort provides data on a group of patients who might benefit from preparticipation screening.

Zusammenfassung

Hintergrund

Freizeitsport bei Männern mittleren und höheren Alters hat eine zunehmende Bedeutung in der deutschen Allgemeinbevölkerung. Es besteht Übereinstimmung, dass regelmäßige, aerobe, sportliche Aktivität moderater Intensität und gesteigerte körperliche Fitness mit einer Risikoreduktion tödlicher und nichttödlicher, akuter kardialer Ereignisse bei Personen mittleren Alters einhergeht. Jedoch kann schwere körperliche Anstrengung akut und zwischenzeitlich das Risiko eines akuten kardialen Ereignisses bei prädisponierten Patienten steigern. Es gibt eine aktuelle Diskussion, ob eine sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung solche Ereignisse verhindern kann. Diese Fallstudie charakterisiert eine Patientengruppe, die am Freizeitsport teilnimmt, ohne eine vorherige sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung vor dem akuten koronaren Ereignis wahrgenommen zu haben.

Methoden

Zwischen Juni 2003 und Juli 2009 wurden alle Patienten mit einem akuten kardialen Ereignis, das im Herzkatheterlabor diagnostiziert wurde, retrospektiv auf einen Zusammenhang mit schwerer körperlicher Aktivität während des Freizeitsports hin untersucht. Jeder dieser 13 Männer mit vorher nicht bekannter koronarer Herzerkrankung trainierte regelmäßig. Alle Patienten wurden koronarangiographiert. Diese Fallstudie beschreibt klinische Parameter, Dauer der freizeitsportlichen Aktivität und koronare Diagnostik sowie therapeutische Konsequenzen.

Ergebnisse

Kardiovaskuläre Risikofaktoren dieser Gruppe waren arterieller Hypertonus bei 7 Patienten, Hyperlipidämie bei 7, Rauchen und ehemaliges Rauchen bei jeweils 2, positive Familienanamnese für kardiovaskuläre Ereignisse bei 4 und bekannte periphere arterielle Verschlusskrankheit bei 2 Patienten. Die zum akuten Ereignis führende Koronarläsion wurde bei 7 Patienten im Ramus interventricularis anterior, bei 4 in der rechten Koronararterie und bei 2 Patienten im Ramus circumflexus diagnostiziert. Die mittlere linksventrikuläre Ejektionsfraktion betrug 65% (45–84). Die mittlere Komplexität der Koronarläsionen nach dem Syntax-Score betrug 17 (2–36). Bei 12 Patienten wurde eine perkutane Koronarintervention durchgeführt, ein Patient wurde zur aortokoronaren Bypassoperation in die Herzchirurgie verlegt. Alle Patienten überlebten das akute Koronarereignis.

Schlussfolgerung

Diese Fallstudie bestätigt die vorhandenen Daten, dass bei Männern mit vorher nicht bekannter koronarer Herzerkrankung ein akutes Koronarereignis während der freizeitsportlichen Aktivität nicht selten ist. Die Daten dieser Patientengruppe belegen, dass eine solche Gruppe von Patienten von einer sportmedizinischen Untersuchung profitieren könnte.