, Volume 36, Issue 7, pp 630-636
Date: 29 Oct 2010

Cardiac allograft vasculopathy

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Cardiac allograft vasculopathy (CAV) is an accelerated form of coronary artery disease affecting both intramyocardial and epicardial coronary arteries and is observed in patients during long-term survival after cardiac transplantation. We report a case of CAV complicated with silent transmural myocardial infarction and massive left ventricular thrombus formation associated with silent pericarditis and with ischemic and non-ischemic scar tissue, as detected by cardiac magnetic resonance imaging (CMRI). The authors suggest CMRI as an additional technique along with echocardiography during follow-up of heart transplant recipients. CMRI may contribute to the early identification of areas of myocardial wall abnormalities suggestive of CAV, thus guiding diagnosis and prompt percutaneous treatment.

Zusammenfassung

Die kardiale Allotransplantat-Vaskulopathie („cardiac allograft vasculopathy“, CAV) ist eine rasch progrediente Form der koronaren Herzkrankheit (KHK), die intramyokardiale und epikardiale Koronararterien betrifft und bei Langzeitüberlebenden nach Herztransplantation auftreten kann. Wir berichten über einen Patienten mit CAV und klinisch asymptomatischem transmuralem Myokardinfarkt. Kompliziert wurde das Krankheitsbild durch eine massive linksventrikuläre Thrombusbildung mit stummer Perikarditis sowie ischämischem und nichtischämischem Narbengewebe, wie mittels kardialer Magnetresonanztomographie (MRT) nachgewiesen werden konnte. Die Autoren empfehlen, die kardiale MRT zusätzlich zur Echokardiographie als bildgebende Technik in der Lanzeitbetreuung nach Herztransplantation einzusetzen. Sie kann dazu beitragen, myokardiale Wandbewegungsstörungen aufgrund einer CAV früh zu entdecken und damit die Diagnostik sowie die zur Behandlung erforderliche perkutane Intervention zu beschleunigen.