, Volume 35, Issue 4, pp 245-251
Date: 12 Jun 2010

Patientenversorgung in der akuten Phase der stressinduzierten Kardiomyopathie (Tako-Tsubo-Kardiomyopathie) – und danach?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Prognose der Patienten mit Tako-Tsubo-Kardiomyopathie (TTC) wird im Allgemeinen als gut angesehen. Dennoch treten vornehmlich in der Akutphase der Erkrankung häufig Komplikationen auf, die ein lückenloses Monitoring von Rhythmus und Hämodynamik rechtfertigen und eine konsequente Therapie auf einer Intensivstation erfordern. Typische Komplikationen bei TTC sind der kardiogene Schock, die Obstruktion des linksventrikulären Ausflusstrakts (LVOT), zuweilen mit begleitender akuter Mitralinsuffizienz, ventrikuläre Rhythmusstörungen, vornehmlich Torsade-de-Pointes-Tachykardien bei TTC-assoziierter Verlängerung des QT-Intervalls, linksventrikuläre Thrombusbildung mit oder ohne Thromboembolien sowie die linksventrikuläre Ruptur. Neben der die Diagnose sichernden Koronarangiographie sollten regelmäßige echokardiographische Folgeuntersuchungen durchgeführt werden. Eine standardisierte Behandlung ist für die TTC bislang nicht etabliert. Empfehlungen für die Akuttherapie beinhalten die Gabe von Anxiolytika bei Vorliegen eines emotionalen Stressors, die konsequente Behandlung physischer Stressoren (z. B. Schmerzen oder Atemwegsobstruktion) und den weitgehenden Verzicht auf die Verabreichung von Katecholaminen. Ein Schockzustand infolge einer Obstruktion des LVOT erfordert die Gabe von Volumen und β-Blockern. Mit Blick auf die Möglichkeit der Entwicklung von Torsade-de-Pointes-Tachykardien sollten Medikamente mit QT-Intervall-verlängernder Wirkung nicht gegeben werden. Das nicht seltene Auftreten kardialer Thromben rechtfertigt eine therapeutische Antikoagulation. Systematische Untersuchungen und Therapieempfehlungen zur Prophylaxe eines Rezidivs liegen nicht vor. Die in letzter Zeit beobachtete Assoziation der TTC mit malignen Erkrankungen sollte Anlass zur Durchführung einer Tumorsuche und nachfolgender Vorsorgeuntersuchungen bei den betroffenen Patienten sein.

Abstract

The prognosis of patients presenting with Tako-Tsubo cardiomyopathy (TTC) is generally considered to be favorable. However, in the acute phase of the disorder complications are not infrequent and, therefore, continuous monitoring and consistent therapy in an intensive care unit is essential. Typical complications in patients with TTC are cardiogenic shock, obstruction of the left ventricular outflow tract (LVOT), occasionally accompanied by acute mitral regurgitation, arrhythmias, predominantly torsade de pointes tachycardias due to QT prolongation, left ventricular (LV) thrombus formation with or without consecutive thromboembolic events, and LV rupture. After confirmation of TTC by coronary angiography, repeat echocardiography should be performed. A standardized therapy for patients with TTC has so far not been established. Recommendations for the acute phase include the administration of anxiolytic agents for patients who present with preceding emotional stress, consistent therapy of physical stressors (such as pain or asthma) and avoidance of catecholamine therapy. Shock due to LVOT obstruction is treated by administration of volume and β-blockers. With respect to the occurrence of torsade de pointes tachycardias, drugs which might cause QT prolongation should not be given. The notable incidence of LV thrombus formation justifies therapeutic anticoagulation. Systematic studies and treatment recommendations for the prophylaxis of recurrent TTC do not exist. The recently reported association between TTC and malignant disorders should prompt tumor screening and subsequent preventive medical checkups in patients affected by TTC.