, Volume 34, Issue 1, pp 15-20
Date: 13 Feb 2009

Management der arteriellen Hypertonie (ESC-Leitlinie 2007/DHL-Leitlinie 2008)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die aktuellen Leitlinien der European Society of Hypertension/European Society of Cardiology (ESH/ESC) sowie die Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga (DHL) zum Management der arteriellen Hypertonie stellen den Patienten mit seinem individuellen kardiovaskulären Gesamtrisiko wieder mehr in das Zentrum des ärztlichen Handelns. Die etablierte Klassifikation des Bluthochdrucks bleibt grundsätzlich bestehen, bezüglich der Grenzziehung muss jedoch für einzelne Patienten die Definition der Hypertonie als flexibel angesehen werden. Mit Hilfe einer fokussierten Diagnostik gilt es, insbesondere auch subklinische Organschäden und/oder etablierte kardiovaskuläre oder renale Erkrankungen, Diabetes mellitus oder ein metabolisches Syndrom frühzeitig zu erkennen. Hierauf aufbauend, lassen sich Dringlichkeit und Inhalt therapeutischer Maßnahmen direkt ableiten. Hinsichtlich des Ziels einer langfristigen Risikoreduktion für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität hat die Blutdruckreduktion per se eine hohe Priorität. Neben wichtigen Änderungen des Lebensstils stehen hierzu die etablierten Substanzklassen medikamentöser Therapie weiterhin zur Verfügung. Bei manifesten Komorbiditäten und jüngeren Patienten spielt auch die Auswahl spezifischer Substanzen eine besondere Rolle. Weiterhin klafft eine große Lücke zwischen den in den Leitlinien ausgesprochenen Empfehlungen einerseits und mangelhafter Kontrolle des arteriellen Hypertonus in der medizinischen Praxis andererseits. Nur durch vereinte Anstrengungen aller lassen sich die Risiken des arteriellen Hypertonus nachhaltig mindern. Die DHL hat mit der Akkreditierung von mehr als 2 000 Hypertensiologen (DHL®) diesbezüglich einen wichtigen Beitrag geleistet.

Abstract

The 2007 ESH/ESC (European Society of Hypertension/European Society of Cardiology) guidelines for the management of arterial hypertension focus on the individual patient with his specific cardiovascular risk profile. The existing hypertension classification remains the same as in previous editions. However, specific patient characteristics and risk profiles require a more individualized approach. Recommended diagnostic procedures have been extended in order to detect existing subclinical organ damage and/or established cardiovascular or renal diseases at an early stage. Urgency and mode of therapeutic approach can directly be derived from the relevant risk stratification matrix which continues to be an integral component of the current guidelines. The primary goal of treatment of the hypertensive patient is to achieve a maximum reduction in the long-term total risk of cardiovascular morbidity and mortality. Since blood pressure lowering per se is thought to be of major importance to achieve these goals, a number of well-established pharmaceutical substances remain at hand of the practitioner. In addition, lifestyle changes are increasingly regarded to be of high importance. In patients with established comorbidities and in young subjects the choice of a specific pharmaceutical substance class is fundamental. The gap between guideline recommendations and poor blood pressure control in medical practice remains and needs to be closed. Therefore, a collective striving of all parties involved for early detection and effective treatment is needed to overcome the current and future burden of arterial hypertension.