, Volume 33, Issue 6, pp 432-439
Date: 21 Jan 2009

Reha 2008: Wann ambulant, wann stationär?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Durch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems entstehen in Deutschland jährlich Kosten in Höhe von ca. 35 Mrd. Euro. Dies entspricht etwa 15% aller im Gesundheitswesen anfallenden Kosten. Durch eine positive Beeinflussung von Risikofaktoren und Risikoerkrankungen, des Trainingszustands und des Lebensstils kann im Rahmen eines trainingsbasierten kardiologischen Rehabilitationsprogramms die Prognose der betroffenen Patienten verbessert werden. Insgesamt werden durch eine kardiologische Rehabilitation die Gesamtkosten des Krankheitsfalls in der Summe gesenkt. Ein Vorteil einer stationär durchgeführten Rehabilitation gegenüber einer ambulanten Form ist nicht erwiesen. Da die Kosten einer ambulanten Maßnahme günstiger sind, sollte diese in der Regel einer stationären Rehabilitation vorgezogen werden. Die stationäre Rehabilitation sollte nur bei den Patienten erfolgen, bei denen aufgrund der Begleitumstände (z.B. Alter, Komorbiditäten, Immobilität) die Durchführung einer ambulanten Maßnahme nicht möglich ist. Da in Deutschland keine ausreichende flächendeckende Versorgung mit ambulanten Rehabilitationszentren vorhanden ist, finden etwa 90% aller kardiologischen Rehabilitationen unter stationären Bedingungen in der Regel wohnortfern statt. Vorteilhaft in nahezu jedem Fall ist dagegen die Durchführung einer wohnortnahen Rehabilitation. Unabhängig davon, ob diese stationär oder ambulant durchgeführt wird, kann durch eine wohnortnahe Rehabilitation auch das soziale Umfeld des Patienten mit in die Betreuung einbezogen werden. Bedingt durch die Wohnortnähe wären in Zukunft dann auch längerfristig angelegte, zum alltäglichen Leben begleitende Rehabilitationsmodelle möglich.

Abstract

Due to illnesses of the cardiovascular system, costs of approximately 35 billion Euros arise in Germany per annum. This corresponds to around 15% of all costs arising in public-health service. Because of a positive influence of high-risk factors, high-risk illnesses, training condition, and lifestyle it is possible to improve the prognosis of the concerned patient within the scope of a training-based cardiac rehabilitation program. Altogether, the final costs of each case will be lowered by a cardiac rehabilitation. A proven advantage of an inpatient rehabilitation program over an outpatient rehabilitation program is not given. As the costs of outpatient measures are less than the costs of inpatient rehabilitation, outpatient measures usually should be preferred. Inpatient rehabilitation should only be carried out with patients who cannot take part in outpatient cardiac rehabilitation programs on account of attendant circumstances (e.g., age, comorbidities, immobility). As there is no adequate overall medical care with outpatient rehabilitation centers in Germany, around 90% of all cardiac rehabilitations usually takes place under inpatient conditions far away from home. In almost every case, however, the realization of close-to-home rehabilitation is to the best advantage. Regardless whether this is realized on an inpatient or outpatient basis, close-to-home rehabilitation also allows the social environment of the patient to be included into the care. Due to being close to home, also long term-based and everyday-attendant rehabilitation types would be possible in future.