, Volume 31, Issue 6, pp 531-543

Sports-Specific Features of Athlete’s Heart and their Relation to Echocardiographic Parameters

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Chronic physical training may induce morphological and useful functional adaptations which affect all cardiac chambers. Morphological modifications are mainly modest and far from pathologic ones. All these adaptations seem helpful for sport’s performance. Hemodynamic and neurohumoral stresses depend on the muscular exercise type performed, static or dynamic. However, sports-specific adaptive cardiac structural changes are yet debated. Actually, it appears that highly trained athletes develop a left ventricular fair combination of cavity dilatation and increased wall thickness. Thus, it is not possible to clearly separate a strength-trained from an endurance-trained athlete’s heart. However, this review shows that some specific cardiac adaptations mainly linked to the specific training stimulus may be observed. Dilatation slightly predominates in dynamic endurance-trained athletes whereas increased wall thickness slightly predominates in dynamic resistance- and static-trained athletes. Thus, assessment of athletes’ echocardiographic parameters should take into account both sport and training specificities practiced, in terms of quantity and contents.

Zusammenfassung

Körperliches Training kann morphologische und nützliche funktionelle Anpassungen bewirken, die alle Herzkammern betreffen. Die morphologischen Anpassungen sind moderat und unterscheiden sich klar von pathologischen Veränderungen. Alle diese Adaptationen scheinen für die sportliche Leistungsfähigkeit hilfreich. Hämodynamischer sowie neurohumoraler Stress hängen von der Art des Muskeltrainings—statisch oder dynamisch—ab. Sportspezifische adaptive Veränderungen der Herzstruktur werden jedoch noch diskutiert. Tatsächlich scheinen hochtrainierte Athleten eine typische linksventrikuläre Kombination aus kavitärer Erweiterung und erhöhter Wanddicke zu entwickeln. Die klare Unterscheidung zwischen einem kraft- und einem ausdauertrainierten Herzen ist daher nicht möglich. Die vorliegende Übersichtsarbeit zeigt, dass einige spezifische kardiale Adaptationen, vorwiegend in Verbindung mit dem jeweiligen Trainingsstimulus, beobachtet werden können. Bei dynamisch ausdauertrainierten Sportlern überwiegt die Herzerweiterung geringfügig, während sich die Wanddickenzunahme etwas häufiger bei statisch und dynamisch krafttrainierten Athleten findet. Bei der Bewertung echokardiographischer Parameter sollten daher die Sportart und deren trainingsspezifische Besonderheiten berücksichtigt werden.