Herz Kardiovaskuläre Erkrankungen

, Volume 31, Issue 4, pp 347–354

Psychische Kosymptomatik von hausärztlichen Patienten mit Herzinsuffizienz

  • Martin Scherer
  • Beate Stanske
  • Dirk Wetzel
  • Janka Koschack
  • Michael M. Kochen
  • Christoph Herrmann-Lingen
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00059-006-2742-9

Cite this article as:
Scherer, M., Stanske, B., Wetzel, D. et al. Herz (2006) 31: 347. doi:10.1007/s00059-006-2742-9

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Angst und Depressivität von Herzpatienten sind häufige, aber unzureichend beachtete Phänomene. Die vorliegende Studie sollte die psychische Kosymptomatik von hausärztlichen Patienten mit Herzinsuffizienz unter Berücksichtigung klinischer und soziodemographischer Parameter untersuchen.

Methodik:

363 allgemeinärztliche Patienten mit Herzinsuffizienz wurden psychometrisch (HADS, FKV, FSozU, DS-14) untersucht. Gleichzeitig wurden der Schweregrad der Herzinsuffizienz (Selbstauskunft nach NYHA und Goldman) und soziodemographische Charakteristika erhoben.

Ergebnisse:

29,2% der untersuchten Herzinsuffizienzpatienten wiesen auffällig erhöhte Werte für Ängstlichkeit und/oder Depressivität auf. Diese Werte lagen signifikant über denjenigen der deutschen Allgemeinbevölkerung (p < 0,005). Die Werte stiegen mit zunehmendem Schweregrad der Herzinsuffizienz an (Ängstlichkeit: p = 0,001; Depressivität: p = 0,001). Ein Drittel der untersuchten Stichprobe ließ sich der prognostisch ungünstigen Typ-D-Persönlichkeit zuordnen. Klinische Krankheitsschwere ging mit stärkerer psychischer Belastung, soziale Unterstützung (bzw. Leben mit Partner oder mehreren Personen) mit geringerer Belastung einher. Durch multiple lineare Regression konnte die wahrgenommene Krankheitsschwere nach Goldman zu 20,3% (signifikant für Geschlecht, Alter, Depressivität und Krankheitsverarbeitung) und nach NYHA zu 18,6% durch demographische und psychologische Variablen vorhergesagt werden (signifikant für Ängstlichkeit).

Diskussion:

Schwere der Herzinsuffizienzsymptomatik und psychosoziales Befinden beeinflussen sich gegenseitig. Der nach Patientenangaben eingeschätzte Schweregrad der Herzinsuffizienz wird in relevantem Ausmaß durch demographische und psychologische Variablen mitbestimmt, gleichgültig ob er durch eine nichtvalidierte Selbsteinschätzung nach NYHA oder ein validiertes Instrument (Goldman) erhoben wird.

Schlussfolgerung:

In der hausärztlichen Versorgung von Patienten mit Herzinsuffizienz sind psychische Kosymptome ein häufiges Problem, das mit der wahrgenommenen Krankheitsschwere interferiert. Sie sollten insbesondere bei Alleinstehenden diagnostisch und therapeutisch adäquat berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter:

Herzinsuffizienz Psychosoziale Komorbidität Coping Primärversorgung 

Psychosocial Co-Symptoms in Primary Care Patients with Heart Failure

Abstract

Background and Purpose:

Psychosocial distress is a common phenomenon in patients with heart failure (HF). The aim of this study was to analyze psychosocial co-symptoms and their relationship with clinical and sociodemographic factors.

Methods:

In 363 primary care patients with HF, anxiety, depression and negative affectivity (HADS, DS-14), disease coping (FKV) and social support (F-SozU) were measured by validated questionnaires. Severity of HF (according to NYHA classification and Goldman’s Specific Activity Scale) and sociodemographic characteristics were documented by self-report instruments.

Results:

Increased anxiety and/or depression was found in 29.2% of patients. Anxiety and depression scores were significantly higher than in the German general population (p < 0.005). They were furthermore associated with NYHA and Goldman class (anxiety: p = 0.001; depression: p = 0.001). One third of the sample showed the type D personality pattern, which has been associated with increased mortality in cardiac patients. While HF severity correlated positively with psychological distress, patients living together with other persons had lower HF class than those living alone. Using regression analysis, sociodemographic and psychological variables predicted perceived severity of HF in 20.3% if measured by Goldman’s scale (significant for sex, age, depressive symptoms and disease coping), and in 18.6% if measured by NYHA (significant for anxiety).

Discussion:

Severity of HF symptoms and psychosocial factors are interrelated. Self-reported severity of HF is substantially influenced by demographic and psychological variables. In this, it is not relevant if severity is measured by a nonvalidated (NYHA) or a validated instrument (Goldman).

Conclusion:

In primary care patients with HF, psychosocial co-symptoms are frequent and interfere with perceived severity of disease. Psychological distress should be considered important in diagnostics and treatment, especially in patients living alone.

Key Words:

Heart failure Psychosocial distress Coping Quality of life Primary care 

Copyright information

© Urban & Vogel München 2006

Authors and Affiliations

  • Martin Scherer
    • 1
    • 4
  • Beate Stanske
    • 2
  • Dirk Wetzel
    • 1
  • Janka Koschack
    • 1
  • Michael M. Kochen
    • 1
  • Christoph Herrmann-Lingen
    • 3
  1. 1. Abteilung AllgemeinmedizinUniversität GöttingenGöttingen
  2. 2.Abteilung Psychosomatik und PsychotherapieUniversität GöttingenGöttingen
  3. 3.Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversität MarburgMarburg
  4. 4.Abteilung AllgemeinmedizinGeorg-August-UniversitätGöttingen