Herz Kardiovaskuläre Erkrankungen

, Volume 30, Issue 6, pp 451–457

Stand der HIV-Infektion 2005

Article

DOI: 10.1007/s00059-005-2737-y

Cite this article as:
Potthoff, A. & Brockmeyer, N.H. Herz (2005) 30: 451. doi:10.1007/s00059-005-2737-y
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Kaum eine Erkrankung hat in ihrem Verlauf derartig dramatische Veränderungen erlebt wie die HIV-Infektion. Zurzeit stehen 19 antiretroviral wirksame Substanzen in Deutschland zur Verfügung. Ansatzpunkte der Therapie sind das Eindringen des Virus in die Zelle, die Umwandlung von RNA in DNA durch die reverse Transkriptase und die Produktion infektiöser Viren durch Proteasen. In den deutsch-österreichischen Therapierichtlinien wird der Beginn einer hochaktiven antiretroviralen Kombinationstherapie (HAART) beim Vorliegen HIV-bedingter Erkrankungen und/oder bei < 350/µl CD4+ Lymphozyten empfohlen. Die Therapie der HIV-Infektion sollte aufgrund ihrer Komplexität nur an spezialisierten Zentren erfolgen. Zur Verlaufskontrolle wird neben der Lymphozytendifferenzierung die Viruslast bestimmt. Ein ungenügender Therapieerfolg kann durch Medikamentenwechselwirkungen, Resistenzen oder mangelhafte Compliance bedingt sein. Obwohl die Therapie der HIV-Infektion oft mit der Behandlung eines insulinpflichtigen Diabetes mellitus verglichen wird, ist die psychosoziale Belastung der Betroffenen weiterhin hoch. Zunehmende virale Multi-Drug-Resistenzen, Langzeittoxizitäten der antiretroviralen Medikamente wie die Lipodystrophie (Fettumverteilungsstörung), Osteoporose und kardiovaskuläre Erkrankungen sind nur einige Probleme HIV-Infizierter, die in den nächsten Jahren bewältigt werden müssen. Auch in Deutschland sterben jährlich immer noch 600–700 Menschen an AIDS.

Schlüsselwörter:

HIVHAARTOpportunistische InfektionResistenz

HIV 2005—Where Are We Now?

Abstract

The course of HIV infection has changed dramatically since the beginning of the epidemic. In Germany, 19 antiretrovirally active substances are available. They prevent viral penetration into the cell, inhibit the reverse transcriptase or the protease that are necessary to release infectious viral particles. According to German-Austrian therapy guidelines highly active antiretroviral therapy (HAART) should be started at the onset of HIV-related symptoms and/or when the CD4 cell count is < 350/µl. Patients should be treated in specialized centers because of the complexity of HIV infection and its management. For monitoring, CD4 cell counts and viral load are determined. Potential reasons for therapeutic failure include drug interactions, resistance, or compliance problems. Although HIV infection is often compared to insulin-dependent diabetes mellitus, psychological and social impact on HIV patients is still high. Increasing viral multi-drug resistance, long-term toxicity like lipodystrophy, osteoporosis and cardiovascular disease are only some problems HIV-infected patients are facing in the next years. In Germany, 600–700 patients still die of AIDS every year.

Key Words:

HIVHAARTOpportunistic infectionsResistance

Copyright information

© Urban & Vogel München 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität BochumSt. Josef-HospitalBochum
  2. 2.Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität BochumSt. Josef-Hospital BochumBochum