, Volume 30, Issue 4, pp 269-273

Chirurgische Therapie der fulminanten Lungenembolie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die fulminante Lungenembolie wird nur noch selten chirurgisch behandelt. Die Operation wird als „Ultima-Ratio“-Therapie insbesondere bei Patienten mit kardiopulmonaler Reanimation angesehen. Vor dem Hintergrund eines erheblichen Anteils von Patienten mit residualer Obstruktion nach Lysetherapie mit der Gefahr der Entwicklung einer chronischen pulmonalen Hypertonie und besserer Risikostratifizierung haben einzelne Zentren wieder mehr Patienten einer offenen chirurgischen Embolektomie zugeführt. Hier sind Überlebensraten bis 89% in der perioperativen Phase erzielt worden. Möglich war dies durch Operationen am schlagenden, normothermen Herzen unter Verwendung spezieller Instrumente, wie sie bei der Pulmonalisthrombendarteriektomie Verwendung finden. Die Bestätigung dieser guten Ergebnisse bei noch hämodynamisch stabilen Patienten mit mäßiger bis starker Einschränkung der rechtsventrikulären Funktion durch die Autoren und andere rechtfertigt den Einsatz dieses Verfahrens an Kliniken mit angeschlossener Herzchirurgie in einer früheren Phase, in welcher der Patient noch nicht reanimationspflichtig ist. Die Durchführung einer kontrollierten, randomisierten Studie zur Erfassung des tatsächlichen Stellenwerts im Vergleich zur Lysetherapie wäre wünschenswert im Sinne einer bestmöglichen Therapie für den Patienten.

Abstract

Surgical embolectomy for massive pulmonary embolism (PE) has become a rare procedure. Often, it is viewed as a last-chance option for patients undergoing cardiopulmonary resuscitation after massive PE. Thus thrombolytic therapy has become the treatment of choice. However, a significant proportion of patients suffers from residual obstruction after thrombolytic therapy and faces the development of chronic pulmonary hypertension. Therefore, some centers have regained interest in surgical embolectomy after improved risk stratification and reported very good results. Perioperative survival rates up to 89% have been reported. This was accomplished by surgery on the ECC-(extracorporeal circulation-)supported, beating, normothermic heart and utilization of special instruments. These encouraging results have been confirmed by the authors and others in patients with stable systemic hemodynamics but moderate to severe right ventricular dysfunction. The more widespread use of surgical embolectomy seems warranted. A randomized, controlled trial is overdue to determine the benefits of this therapy in stable patients compared with thrombolytic therapy if “best-practice” therapy is to be achieved for the patients’ benefit.