, Volume 30, Issue 4, pp 332-338

Können Medikamente frei setzende Koronarstents eine Bypassoperation ersetzen?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Hintergrund und Fragestellung:

Es ist allgemein bekannt und akzeptiert, dass die perkutane Koronarintervention (PCI) durch den Einsatz Medikamente freisetzender Stents (DES) einen für die Patienten relevanten Innovationsschub erfahren hat: DES, insbesondere die aus einem Polymer Sirolimus freisetzenden (SES) und die aus einem Polymer Paclitaxel freisetzenden (PES) Koronarstents, reduzieren im Vergleich zu unbeschichteten („bare“) Metallstents (BMS) signifikant und klinisch relevant die Restenoserate und somit die Anzahl der erforderlichen Wiedereingriffe am Zielgefäß („target vessel revascularization [TVR]). Kosten-Nutzen-Analysen für die dadurch verbesserte Lebensqualität liegen im Vergleich zu den BMS für den SES im US-amerikanischen und im deutschen Gesundheitswesen vor. Für den Vergleich zur koronaren Bypasschirurgie (CABG) im deutschen Gesundheitswesen gibt es bislang keine publizierten Daten. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es festzustellen, ob unter Berücksichtigung der Besonderheiten im deutschen Gesundheitswesen durch DES im Vergleich zu CABG Kosten eingespart werden können.

Methodik:

Basis des Vergleichs für den Zeitraum von 1 Jahr waren die vorliegenden klinischen Studiendaten zur PCI mit einem aus einem Polymer Paclitaxel freisetzenden Stent (PES) für lange und komplexe Stenosen (TAXUS VI) und zur CABG (ARTS I). Der Analyse der PCI mit PES lag eine TVR von 11% einschließlich einer CABG-Rate von 1% und der CABG-Gruppe eine TVR von 3,8% einschließlich einer PCI-Rate von 3,1% und Re-CABG-Rate von 0,7% zugrunde. Bei einem Stentfaktor von 2,75 wurde der BMS mit 250 Euro, der PES mit 1 500 Euro pro Stent angesetzt. Die 12-Monats-Gesamtkosten berücksichtigen auch die Folgekosten aufgrund von Wiedereingriffen. Im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse wurden die Ergebnisse auf ihre Stabilität geprüft.

Ergebnisse:

Die Patientencharakteristika waren in den beiden Gruppen gut vergleichbar. Die Primärkosten zusammen mit den Wiedereingriffskosten für die PCI mit PES betrugen 7 841 Euro im Vergleich zu 12 415 Euro für die CABG. Die Sensitivitätsanalyse zeigte, dass sich erst bei acht Stents je Prozedur und einer Häufigkeit des Wiedereingriffs von ca. 10% die Kosten der PCI mit PES denen der CABG angleichen.

Schlussfolgerung:

Im Gesundheitssystem der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung führt die PCI mit PES bei langen und komplexen Stenosen im Vergleich zur CABG nach 1 Jahr zu einer deutlichen Kosteneinsparung von 4 574 Euro pro Patient. Die Kosten-Nutzen-Analysen derzeit laufender prospektiver, randomisierter Studien (SYNTAX und FREEDOM) werden weitere ökonomische Daten liefern.

Background and Purpose:

It is generally known and accepted that percutaneous coronary intervention (PCI) has undergone a patient-relevant innovation with the introduction of drug-eluting stents (DES): prospective, randomized, controlled studies with a primary clinical endpoint have shown that DES, especially those releasing sirolimus from a polymer (SES) or those releasing paclitaxel from a polymer (PES), significantly and relevantly reduce the restenosis rate and hence the number of needed reinterventions in the target vessel (target vessel revascularization [TVR]) as compared to bare metal stents (BMS). For this improvement of quality of life, cost-effectiveness analyses comparing DES and BMS in the US and German health care systems have been reported. For the comparison of DES and coronary artery bypass graft surgery (CABG), no economic data regarding the German health care system have been published. The goal of the present study is to provide such an economic analysis investigating the question whether DES can reduce costs as compared to CABG within the German health care system.

Methods:

Based on the clinical data for PCI with a PES for long and complex lesions (TAXUS VI) and for CABG (ARTS I), the comparison was calculated for the time interval of 1 year. The analysis of the PCI group was derived from a TVR of 11% including a CABG rate of 1%; the CABG group analysis was based on a TVR of 3.8% including a PCI rate of 3.1% and a re-CABG rate of 0.7%. At a stent factor of 2.75, the costs per stent were calculated to be 250 Euro for the BMS and 1,500 Euro for the PES. The total costs for 12 months included the follow-up costs for reinterventions. The results were tested for stability according to a sensitivity analysis.

Results:

Patients’ demographics were well comparable between the PCI and the CABG groups. The primary costs, including the reinterventions, were 7,841 Euro for PCI and 12,415 Euro for CABG. The sensitivity analysis revealed that only at more than eight stents per patient and a need for reintervention of ca. 10% did the cost of PCI with PES reach the level of the cost for CABG.

Conclusion:

Within the German health care system, in patients with a social insurance, PCI of long and complex lesions with PES significantly reduces costs as compared to CABG to the amount of 4,574 Euro per patient. The cost-effectiveness anal yses of currently ongoing prospective, randomized trials (SYNTAX und FREEDOM) will provide more insight into the economic comparison of PCI with DES and CABG.