Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 68, Issue 1, pp 6–16

The Ideal of Facial Beauty: A Review

Authors

    • Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abteilung für Kieferorthopädie
  • Gernot Göz
    • Department of OrthodonticsEberhard Karl University
Review Article

DOI: 10.1007/s00056-007-0604-6

Cite this article as:
Hönn, M. & Göz, G. J Orofac Orthop (2007) 68: 6. doi:10.1007/s00056-007-0604-6

Abstract

In this review article we examine the question as to which parameters of facial attraction are amenable to measurement and which tools are available to perform these measurements. The evaluation of facial images, artistic standards, cephalometry, and anthropometry are discussed. Furthermore, we consider how the attractiveness of a face is influenced by symmetry, averageness and distinguishing features such as dental esthetics or genderspecific characteristics.

There is a shared concept of what constitutes an “ideal” face. Anthropometric methods are preferable to cephalometric methods in determining the “ideal” face's dimensions, since anthropometric methods are valid, three-dimensional, non-invasive, suitable for a great variety of purposes, and easy to implement.

Symmetry and averageness play important roles in determining the attractiveness of a face; although distinguishing features make it extraordinarily beautiful. Such features make a female face appear both childlike and mature as well as expressive. Women's preferences as to what constitutes a particularly attractive male face are controversial, since female observers are greatly influenced by their menstrual cycles or their environment when responding to male faces.

Finally, allowance has to be made for the fact that the ideal of beauty is subject to certain fluctuations in fashion.

Key Words:

Ideal of facial beautyAnthropometrySymmetryAveragenessDistinguishing features

Das faziale Schönheitsideal: ein Literaturüberblick

Zusammenfassung

Dieser Übersichtsartikel setzt sich mit der Frage auseinander, welche Parameter der Attraktivität eines Gesichts messbar sind und mit welchen Methoden diese Untersuchungen durchgeführt werden können. Hierbei wird auf die Bewertung von Abbildungen des Gesichts, künstlerische Richtlinien, die Kephalometrie und die Anthropometrie eingegangen. Weiter wird erörtert, welchen Einfluss die Symmetrie, die Durchschnittlichkeit und besondere Merkmale wie die dentale Ästhetik oder geschlechtsspezifische Ausprägungen auf die Attraktivität eines Gesichts haben.

Zusammenfassend ergibt sich, dass eine allgemeine Vorstellung von einem „idealen“ Gesicht existiert. Um dieses Gesicht metrisch zu erfassen, sollte der Anthropometrie gegenüber der Kephalometrie der Vorzug gegeben werden, da dieses Verfahren dreidimensional, noninvasiv, valide, vielfältig einsetzbar und einfach durchführbar ist.

Symmetrie und Durchschnittlichkeit tragen maßgeblich zur Steigerung der Attraktivität eines Gesichts bei, allerdings sind für außergewöhnlich schöne Gesichter vor allem besondere Merkmale verantwortlich. Diese Merkmale sollten ein Frauengesicht sowohl kindlich als auch reif sowie ausdrucksvoll erscheinen lassen. Die Vorliebe für ein besonders attraktives Männergesicht ist umstritten, da Frauen bei ihrer Beurteilung durch Menstruationszyklus oder Lebenssituation entscheidend beeinflusst werden.

Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass das Schönheitsideal gewissen modischen Schwankungen unterworfen ist.

Schlüsselwörter:

Faziales SchönheitsidealAnthropometrieSymmetrieDurchschnittlichkeitBesondere Merkmale

Copyright information

© Urban & Vogel München 2007