, Volume 35, Issue 2, pp 108-112

Analkarzinom – klinische Präsentation, Diagnostik, Staging

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Analkarzinome sind maligne Tumoren des Analkanals und des Analrands. Analkarzinome sind selten. Sie machen nur 1–2% aller kolorektalen Karzinome bzw. 2,1% der Malignome des Verdauungstrakts aus. Die Ätiologie ist noch nicht vollständig geklärt, jedoch wird in der jüngsten Vergangenheit die Virusgenese (HPV, humane Papillomviren) zunehmend favorisiert, da eine direkte Abhängigkeit nachgewiesen ist. Je nach Größe und Sitz des Tumors kann die Symptomatik äußerst vielfältig sein. Die Patienten klagen meist über eher unspezifische Beschwerden. Die Klassifikation der Analkarzinome erfolgt nach dem TNM-System der UICC. Durch Anamnese und klinische Untersuchung mit Inspektion und Palpation des Analkanals sowie Rektoskopie und Proktoskopie lässt sich der Primärtumor beurteilen. Mit Hilfe einer Tumorbiopsie wird die maligne Veränderung histologisch gesichert. Zur Beurteilung eines fortgeschrittenen Tumorstadiums sind CT oder MRT von Abdomen und Becken insbesondere zur Beurteilung der iliakalen, inguinalen und paraaortalen Lymphknoten gefordert.

Abstract

Anal carcinomas are malignant tumors of the anal canal tract and the anal border. Anal carcinomas are rare and constitute only 1-2% of all colorectal carcinomas and 2.1% of malignancies of the gastrointestinal tract. The etiology has not yet been completely clarified, however, in the recent past a viral genesis has become increasingly more favored (human papillomavirus, HPV) because a direct dependence has been proven. The symptoms can be extremely varied and depend on the size and location of tumors but patients mostly suffer from nonspecific complaints. The classification of anal carcinomas is made by the TNM (tumor-node-metastasis) system of the UICC (Union International Contre le Cancer). The primary tumor can be assessed by means of the clinical history and clinical examination with inspection and palpation of the anal canal tract as well as rectoscopy and proctoscopy. Histological confirmation of malignant alterations is obtained by biopsy. In order to assess advanced tumor stages computed tomography (CT) or magnetic resonance imaging (MRI) of the abdomen and pelvis is necessary especially for assessment of the iliac, inguinal and para-aortal lymph nodes.

Dieser Beitrag wurde erstpubliziert in Onkologe (2012) 18:666–671.