coloproctology

, Volume 35, Issue 2, pp 151–158

Kolorektales Karzinom

Prävention und Früherkennung
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00053-012-0329-x

Cite this article as:
Arnold, C. coloproctology (2013) 35: 151. doi:10.1007/s00053-012-0329-x

Zusammenfassung

Unter allen malignen Erkrankungen ist das Kolonkarzinom in Deutschland nach dem Bronchialkarzinom die zweithäufigste Todesursache. Der zeitliche Ablauf von der Entstehung eines Adenoms und Entwicklung zum Karzinom beträgt etwa 10–15 Jahre. In dieser Zeitspanne ist es möglich, die Vorstufen zum Karzinom durch geeignete Vorsorgeverfahren zu erkennen. Da die Karzinominzidenz in der asymptomatischen Bevölkerung ab dem 50. Lebensjahr ansteigt, werden in Deutschland seit 2002 von den Krankenkassen Vorsorgemaßnahmen übernommen, welche die Erkennung von Vorstufen oder Frühformen des Kolonkarzinoms ermöglichen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über geeignete Maßnahmen zur Prävention und Früherkennung des kolorektalen Karzinoms.

Schlüsselwörter

StuhltestsSigmoidoskopieKoloskopieCT-KolonographieScreening

Colorectal cancer

Prevention and early recognition

Abstract

Colorectal cancer is the second most common cause of death from malignant diseases in Germany after lung cancer. The time lapse from the formation of an adenoma to development of a carcinoma is approximately 10-15 years. In this time period it is possible to recognize the preliminary stages prior to a carcinoma using appropriate screening procedures. Because the incidence of carcinoma in the asymptomatic population increases after 50 years of age, since 2002 screening measures have been introduced by the health insurance companies in Germany which allow recognition of preliminary stages or early forms of colorectal cancer. This article gives a review of suitable measures for prevention and early recognition of colorectal cancer.

Keywords

Fecal testsSigmoidoscopyColonoscopyColonography, computed tomographicScreening

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik 1Klinikum FriedrichshafenFriedrichshafenDeutschland