Varroosis – the Ongoing Crisis in Bee Keeping

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract:

Varroosis is the most destructive disease of honey bees worldwide, inflicting much greater damage and higher economic costs than all other known apicultural diseases. The disease pattern of Varroosis is not uniform, as both the rate of infestation and secondary infections determine the clinical symptoms. Brood and adults bees are impaired. The mite injures the bee through repeated intake of hemolymph with her chelicerae while the host is in the larval, pupal and adult stage. The loss of hemolymph negatively effects the organ development of the bee. Colonies infested by V. destructor develop the parasitic mite syndrome and ultimately collapse if left untreated. Favourable reproduction conditions in the new host A. mellifera, the increasing impact of secondary infections (viruses) and the lack of coordinated and comprehensive treatment strategies and control methods that are often implemented too late or unsuccessfully by the beekeeper result in reappearing wide spread colony losses. A viral infection vectored by V. destructor obviously increases its impact on colony collapses with the cause of this ongoing crisis. Varroa control should be a natural part of a beekeeper’s operation and flow into a system of Varroa control. The residues from Varroacide applications which are detectable today are all below the permitted maximum values. Although these minor detectable residues pose no threat to the consumer, they must be avoided in bee products, as honey possesses a very positive image in the mind of consumers.

Zusammenfassung:

Die Varroose ist derzeit die zerstörerischste Bienenkrankheit weltweit und verursacht höhere wirtschaftliche Verluste als alle anderen bekannten Bienenkrankheiten. Das klinische Erscheinungsbild der Varroose ist nicht einheitlich ausgeprägt, da sowohl die Befallsrate als auch Sekundärinfektionen die klinischen Symptome bestimmen. Bienenbrut und erwachsene Bienen werden geschädigt. Während der Larven-, Puppenund der imaginalen Bienenphase schädigt die Milbe ihren Wirt durch wiederholte Anstiche und Hämolympheentzug. Der Verlust an Hämolymphe beeinflusst die Organausbildung der Biene. In Varroa infizierte Völker entwickelt sich das „parasitische Milben-Syndrom“ und führt letztlich zum Völkerzusammenbruch, wenn eine Behandlung unterbleibt. Günstige Reproduktionsbedingungen beim neu erworbenen Wirt A. mellifera, der zunehmende Einfluss von Sekundärinfektionen (insbesondere Viren), und unzureichende imkerliche Varroa-Bekämpfungsmaßnahmen führen immer wieder zu großflächigen Völkerverlusten. Virusinfektionen, die durch die Varroa-Milbe übertragen werden, scheinen zunehmenden Einfluss auf das Völkerverlustgeschehen zu nehmen. Varroa-Bekämpfung sollte integraler Bestandteil der normalen imkerlichen Betriebsweise sein und sich als Bekämpfungskonzept darstellen. Varroazid-Rückstände sind heute nur in geringfügigen Konzentrationen (ppm) in den Bienenprodukten nachweisbar und sind vollkommen unbedenklich für den Konsumenten. Sie sollten aber weitgehend unterbleiben, da dem Honig ein besonders positives und natürliches Image anhaftet.

Received: February 20, 2008