, Volume 4, Issue 1 Supplement, pp S401-S413
Date: 26 Jan 2013

Speicheldrüsenerkrankungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Nach einer über 26-jährigen Tätigkeit in der Speicheldrüsen- und insbesondere in der Parotischirurgie sind folgende Aussagen zu erbringen: 1. Die Speicheldrüsenerkrankungen sind extrem variabel und verlangen in der Behandlung einen großen klinischen Erfahrungswert. 2. Die Bewertung der Speicheldrüsenerkrankungen setzt eine hochkompetente pathologische Sekundanz und ein einschlägiges Labor voraus. Die Forderungen nach einer Referenzpathologie müssen wie für viele Organe oder Organsysteme auch für die Speicheldrüsenerkrankungen erneut und uneingeschränkt erhoben werden. 3. Ein gewisser Wandel ist in den diagnostischen Maßnahmen eingetreten. Die moderne Bildgebung zeigt eine wesentliche Verschiebung zugunsten der nichtinvasiven Sonographie und auch dem Computertomogramm mit und ohne Kontrastdarstellung sowie in zunehmendem Maß auch der Kernspintomographie. 4. Die Literatur zu den Erkrankungen der Speicheldrüsen und ihrer Therapie ist kaum noch zu überblicken und bedauerlicherweise von ganz unterschiedlichen Bewertungsaspekten charakterisiert. Sie lässt in vielen Fällen vergleichende Diskussionen über bestimmte klinische und therapeutische Fragestellungen nur schwer zu. 5. Die Parotischirurgie verlangt ein klares Konzept hinsichtlich der verschiedenen Erkrankungen insbesondere der unterschiedlichen Tumorentitäten. Die Darstellung und Präparation des N. facialis von peripher und zentral müssen gleichermaßen beherrscht werden.

Summary

Summary

After more than 25 years of activity in the field of salivary gland surgery, especially parotid gland surgery, the following statements can be made. ¶1. Salivary gland diseases are extremely variable and their treatment requires vast clinical experience. ¶2. The judgement of salivary gland diseases requires highly competent pathologic assistance and a specialized laboratory in this respect. In the field of salivary gland pathology – like in many other specialized subdivisions in pathology – the need of a second opinion in order to increase the reliability of the original diagnosis has to be claimed once more. 3. A certain change has taken place in the diagnostic means. Modern techniques of visualization show a shift toward noninvasive sonography, but also toward computed tomography with or without contrast agents, and there is a steadily increasing shift toward magnetic resonance tomography as well. 4. The literature about salivary gland diseases and their therapy can no longer be overlooked and is unfortunately characterized by very different aspects of judgement, which in many cases hardly allow a comparative discussion of certain clinical and therapeutic questions. ¶5. Parotid gland surgery requires a clear concept concerning the different diseases, especially of the different oncologic entities. Surgical preparation of the facial nerve has to be mastered equally from the central and the peripheral course of the nerve.