Monatshefte für Chemie / Chemical Monthly

, Volume 130, Issue 9, pp 1067–1073

Solubility of Uric Acid in Salt Solutionsand Artificial Urine

Authors

  • Erich Königsberger
    • Department of Physical Chemistry, University of Leoben, A-8700 Leoben, Austria
  • Zhonghua Wang
    • Department of Physical Chemistry, University of Leoben, A-8700 Leoben, Austria
Article

DOI: 10.1007/PL00010284

Cite this article as:
Königsberger, E. & Wang, Z. Monatshefte fuer Chemie (1999) 130: 1067. doi:10.1007/PL00010284
  • 136 Views

Summary.

 The solubility of anhydrous uric acid was measured at 37.0°C in different salt solutions (ionic strength: 0.300 molċdm−3) occasionally containing organic compounds and in standard reference artificial urine. The results did not significantly differ from the solubilities obtained previously in 0.150 molċdm−3 NaCl. All data measured in our laboratory can therefore be represented by a single set of two equilibrium constants, i.e. a solubility and a deprotonation constant. It is noteworthy that in these experiments the uric acid solutions were supersaturated with respect to most of the corresponding hydrogenurate salts. If combination glass electrodes calibrated in standard buffer solutions are used for the pH measurement, uric acid solubilities can be calculated by the relation [U]tot=Ks(1+K1/10−pH) where pK1=5.33 and pKs=3.50 or 3.21 for anhydrous uric acid or uric acid dihydrate, respectively.

Keywords. Uric acid; Solubility; Computer simulations; Renal calculi.

Löslichkeit von Harnsäure in Salzlösungen und künstlichem Urin

Zusammenfassung.

 Die Löslichkeit von wasserfreier Harnsäure wurde bei 37.0°C in verschiedenen Salzlösungen (Ionenstärke: 0.300 molċdm−3), die gelegentlich organische Verbindungen enthielten, sowie in sogenanntem Standard Reference Artificial Urine gemessen. Die Ergebnisse wichen nicht signifikant von den Löslichkeiten ab, die zuvor in 0.150 molċdm−3 NaCl erhalten wurden. Alle Daten, die in unserem Laboratorium ermittelt wurden, können demnach mit einem einzigen Satz von Gleichgewichtskonstanten beschrieben werden, d.h. mit je einer Löslichkeits- und Deprotonierungskonstante. Es ist bemerkenswert, daß in diesen Experimenten die Harnsäurelösungen in bezug auf die meisten der entsprechenden Hydrogenurate übersättigt waren. Wenn Einstabmeßketten, die in Standard-Pufferlösungen kalibriert wurden, zur pH-Messung verwendet werden, können die Harnsäurelöslichkeiten über die Beziehung [U]tot=Ks(1+K1/10−pH) berechnet werden, wobei pK1=5.33 und pKs=3.50 (wasserfreie Harnsäure) oder 3.21 (Harnsäuredihydrat).

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1999