, Volume 96, Issue 7, pp 391-401

Das HIV-assoziierte Lipodystrophiesyndrom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Klinik: Das HIV-assoziierte Lipodystrophiesyndrom ist ein Erkrankungsbild, das mit steigender Häufigkeit vor allem bei antiretroviral behandelten HIV-Patienten beobachtet wird. Im Zentrum des Syndroms stehen ein Fettgewegsschwund im Bereich des Gesichts, der Extremitäten und des Gesäßes, eine Zunahme des viszeralen Fettes, Fettstoffwechselstörungen und Störungen des Glucosestoffwechsels. Weitere metabolische Veränderungen werden derzeit ebenfalls zu dem Syndrom hinzugerechnet.

Pathogenese: Als Risikofaktoren für die Entwicklung einer HIV-assoziierten Lipodystrophie wurden eine antiretrovirale Therapie (Dauer, Anzahl und Art der Medikamente), niedrige CD4-Lymphozyten, ein fortgeschrittenes Alter sowie metabolische Parameter identifiziert. Die bisher favorisierten, teils komplementären Erklärungsmodelle basieren derzeit ganz wesentlich auf der Annahme, dass die antiretrovirale Therapie die Ursache der Veränderungen ist.

Therapie: Während kurzfristig der Nutzen der antiretroviralen Therapie überwiegt, können die langfristigen Folgen des Lipodystrophiesyndroms, insbesondere der metabolischen Veränderungen ein eigenständiges Mortalitätsrisiko durch ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko darstellen. Die derzeitigen therapeutischen Ansätze reichen von einer Modifikation der antiretroviralen Therapie bis zur gezielten Behandlung einzelner Symptome.

Abstract

Clinical Findings: The HIV-associated lipodystrophy syndrome is reported with an increasing incidence predominantly in HIV-seropositive patients on antiretroviral therapy. The core of the lipodystrophy syndrome consists of fat loss in face, extremities and buttocks with or without a visceral fat accumulation, hyperlipidemia and a disturbed glucose metabolism are considered essential parts of the syndrome too. Additional metabolic abnormalities are regarded as syndrome related.

Pathogenesis: Currently identified risk factors associated with the development of lipodystrophy are antiretroviral treatment (duration, number and kind of drugs), low CD4 cell count, higher age and metabolic abnormalities. The currently favored hypotheses to explain the lipodystrophy syndrome are essentially based on the assumption that antiretroviral treatment is the cause of the disorder.

Treatment: The short-term benefit of antiretroviral treatment is greater than the disadvantages of the lipodystrophy syndrome, in the long term, however, the cardiovascular risk associated with the metabolic disturbances may result in all increased mortality on its own. The current approach to treatment includes modification of antiretroviral therapy and specific treatment of symptoms.

Annahme des überarbeiteten Manuskripts: 9.5.2001.