BAuA Workshop „Früherkennung kardiovaskulärer Erkrankungen” / BAuA Workshop „Early detection of cardiovascular disease”

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie

, Volume 62, Issue 5, pp 265-269

Blut-Biomarker in der Primärprävention Kardiovaskulärer Erkrankungen

  • Sandra WildeAffiliated withKlinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg Email author 
  • , Renate B. SchnabelAffiliated withKlinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Kardiovaskuläre Erkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen und führen bei vielen Patienten zu signifikanten Einschränkungen im Berufsleben. Risikopatienten können über einfache klinische Risikoalgorithmen wie den Risikoscore der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie oder den Framingham Risikoscore erfasst werden. Die Risikoalgorithmen zeigen jedoch Unschärfen in der Diskriminierung von Gesunden und Individuen mit Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Mit neuen Erkenntnissen zur Pathogenese der Atherosklerose sind zahlreiche neue Blutbiomarker zur Risikostratifikation untersucht worden. Die Atherosklerose ist mit ausgeprägter lokaler und systemischer inflammatorischer Aktivität verbunden. Hoch sensitive Testsysteme zur Messung des Akute-Phase-Proteins C-reaktives Protein, die relative Stabilität des Analyts unter diversen Bedingungen sowie seine geringe intraindividuelle Variabilität außerhalb von akuten Erkrankungen lassen das hochsensitive C-reaktive Protein (hsCRP) als nützlichen und relevanten Inflammationsmarker erscheinen. HsCRP korreliert mit kardiovaskulären Erkrankungen und Mortalität, aber es ist kein kardiospezifischer Marker. In der JUPITER Studie (Justification for Use of Statins in Prevention, an Intervention Trial Evaluating Rosuvastatin) konnte gezeigt werden, dass in der Primärprävention, nach Nachweis von erhöhtem hsCRP, Statine effektiv in der globalen kardiovaskulären Risikoreduktion sind. Ein möglicher kausaler Zusammenhang mit dem Atheroskleroseprozess wird weiter untersucht. Die aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften sprechen sich nicht für ein generelles Screening mit hsCRP aus.

Weitere interessante Blutbiomarker zur kardiovaskulären Risikoevaluation in der aktuellen Diskussion sind kardiospezifische Marker wie die hochsensitiven Troponine und die natriuretischen Peptide. Troponine zeigen einen myokardialen Zellschaden an und sind in der Allgemeinbevölkerung mit der Inzidenz von koronarer Herzerkrankung, Mortalität und Herzinsuffizienz assoziiert. Hochsensitive Testverfahren zur Troponinbestimmung, sind neu und noch nicht breit evaluiert.

Natriuretische Peptide wie B-Typ natriuretisches Peptid sind bei kardialem Stress unterschiedlicher Genese erhöht und lassen sich zuverlässig unter verschiedenen präanalytischen Bedingungen messen. In der Primärprävention zeigen sie ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko an. Trotzdem ist der Nutzen zur optimierten Risikobestimmung, kombiniert in klinischen Risikoalgorithmen, über klassische Risikofaktoren hinaus, insbesondere vor dem Hintergrund von Kosten-Nutzen-Kalkulationen weiter zu evaluieren.

Schlüsselwörter

Blutbiomarker Primärprävention C-reaktives Protein hochsensitive Troponine natriuretische Peptide

Blood biomarkers in the primary prevention of cardiovascular diseases

Abstract

Cardiovascular diseases count among the most frequent causes of death and lead to significant impairment during professional life. Individuals at risk can be identified through simple risk algorithms. However, risk scores show imprecisions in discriminating healthy individuals from subjects at risk for cardiovascular disease. Increasing knowledge on the pathogenesis of the atherosclerosis has led to novel blood biomarkers for risk stratification. Atherosclerosis is characterized by local and systemic inflammatory activity. The advent of highly sensitive assays to measure the acute phase reactant C-reactive protein, relative analyte stability under diverse pre-analytical conditions and comparatively small intra-individual variability of the biomarker have rendered high sensitivity C-reactive protein (hsCRP) an attractive inflammatory biomarker. HsCRP is correlated with cardiovascular disease and mortality, though the association is not specific. In the JUPITER trial (Justification for Use of Statins in Prevention, an Intervention Trial Evaluating Rosuvastatin) it could be demonstrated that in primary prevention statins are effective in reducing global cardiovascular risk in individuals with elevated hsCRP concentrations at baseline. A potential causal association with the atherosclerotic process is being investigated.

Additional interesting blood biomarkers for cardiovascular risk evaluation in the focus of current scientific discussion are cardio-specific markers such as high sensitivity troponins and the natriuretic peptides. Troponins indicate myocardial cell damage and are related to incidence of coronary artery disease, mortality and heart failure in the general population. Highly sensitive test systems for troponin measurement are new and need further evaluation before recommendations for their use in occupational medicine can be given.

Natriuretic peptides, e.g. B-type natriuretic peptide are elevated under cardiac stress of different origins. They can be measured reliably under various pre-analytic conditions. In primary prevention they consistently show higher cardiovascular risk. However, their ability to improve risk prediction beyond classical risk factors combined in clinical risk algorithms remains to be evaluated, in particular, when taking into account cost-benefit calculations.

Key words

blood biomarkers primary prevention C-reactive protein highly sensitive troponins natriuretic peptide