, Volume 116, Issue 15-16, pp 511-522

Ballaststoffe: Mehr als ein Diätmittel

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

A nutrition rich in fibre has a preventive effect against constipation, colon diverticulosis, carcinoma of the large bowel and stomach, type 2-diabetes, metabolic syndrome and cardiovascular disease. In case of constipation, diverticulosis and diabetes this effect solely depends on dietary fibre. Regarding carcinomas and cardiovascular diseases, so far unknown factors integrated in or associated with fibre-rich food may also contribute to the preventive effect. Therapy with dietary fibre is indicated for constipation, colon diverticulosis, diarrhea, diabetes, and hypercholesterinemia. The individual dietary fibres differ substance-specifically. Foodintegrated dietary fibre such as whole-grain bread, vegetables and fruit have their place in prevention. Dietary fibre preparations such as wheat bran, flax seed or sugar-beet fibre are useful in the treatment of constipation, colon diverticulosis and adiposity. Oat bran is preferentially used in hypercholesterinemia. Purified dietary fibres such as cellulose, guar, psyllium, and β-glucan have an anti-diabetic, all viscous fibres an anti-lipaemic effect. The therapeutic dosages of dietary fibre preparations are 20–40 g/day and of purified fibres substances 10–20 g/day respectively.

Zusammenfassung

Ballaststoffreiche Ernährung hat einen präventiven Effekt gegenüber der Obstipation, der Colondiverticulose, dem Colon- und Magencarcinom, dem Typ II-Diabetes, dem Metabolischen Syndrom und den kardiovaskulären Erkrankungen. Die prophylaktische Wirkung iśt bei der Obstipation, der Colondiverticulose und dem Diabetes allein auf die Ballaststoffe zurückzuführen, bei den Carcinomen und kardiovaskulären Erkrankungen möglicherweise auch auf noch unbekannte Begleitfaktoren einer ballaststoffreichen Ernährung. Therapeutisch sind Ballaststoffe bei der Obstipation und Colondiverticulose, der Diarrhoe, dem Diabetes und der Hypercholesterinämie einzusetzen. Die einzelnen Ballaststoffe wirken bei diesen Erkrankungen substanzspezifisch verschieden. Nahrungs-integrierte Ballaststoffe in Form von Vollkornprodukten, Gemüse und Obst haben ihren Platz bei der Prävention. Ballaststoffpräparate wie Weizenkleie, Leinsamen und Rübenballaststoff sind vorzüglich zur Behandlung der Obstipation, Colondiverticulose und Adipositas geeignet, in Form von Haferkleie auch zur Therapie der Hypercholesterinämie. Isolierte Ballastsubstanzen wie Cellulose, β-Glucan, Guar und Psyllium haben einen antidiabetischen, alle viskösen Ballaststoffe einen antilipämischen Effekt. Die therapeutischen Dosen betragen bei den Ballaststoffpräparaten 20–40 g/Tag, bei den isolierten Ballastsubstanzen 10‐20 g/Tag.