Raumforschung und Raumordnung

, Volume 66, Issue 5, pp 383–397

Raumplanung — ihr politischer Stellenwert in einer veränderten Welt

Angedacht am Beispiel der Schweiz, an einem Sonderfall?
  • Martin Lendi
Wissenschaftliche Beiträge

DOI: 10.1007/BF03183183

Cite this article as:
Lendi, M. Raumforsch.Raumordn. (2008) 66: 383. doi:10.1007/BF03183183

Kurzfassung

Die Raumplanung als öffentliche Aufgabe steht in Konkurrenz mit anderen. Ob, wie und mit welcher Überzeugungskraft sie aktiv agieren kann, hängt u. a. vom Beachtungsgrad ab, der ihr seitens der Öffentlichkeit, des Parlamentes, der Regierung und der Verwaltung zukommt — im Bundesstaat auch seitens der Länder, der Regionen und der Gemeinden. Neben der Aufmerksamkeit spielen weitere Faktoren für die Wirksamkeit eine große Rolle, so die demokratische Legitimation, dann aber auch der Nutzen für andere öffentliche Aufgaben. Als Summe der relevanten Faktoren resultiert der politische Stellenwert. Ist er klein, so tut sich die Raumplanung schwer, ist er groß, so kann sie auf günstige Bedingungen zählen. Da der Begriff nicht wissenschaftlich vordefiniert ist, wird das Phänomen am Beispiel der Schweiz exemplifiziert. Dabei zeigt sich, dass der politische Stellenwert wiederkehrend neu errungen werden muss.

Keywords

politischer Stellenwert der Raumplanungräumliche Gegebenheiten und Prozesse in der SchweizRaumplanung im Bundesstaatdemokratische LegitimationNovellierung des schweizerischen Bundesgesetzes über die Raumplanungordnungspolitischer Ansatz

Spatial planning — its political role in a changed world

Exemplified by Switzerland, a special case?

Abstract

As a public responsibility, spatial planning is in competition with other public functions. If, in what way and with which level of persuasive power it can actively act, depends, among other things, on the degree of attention it gets from public, parliament, government, and administration, and in a federal republic, from states, regions and communities. In addition to the attention it manages to attract, other factors also play a major role in its effectiveness, mainly democratic legitimation, but also its usefulness to other public functions. Its political status is an outcome of all relevant factors. If the status is low, spatial planning will have difficult times, if it is high, it can count on favourable conditions. Because the term has not been scientifically defined, a phenomenon has emerged that is illustrated by the history of Swiss spatial planning: its political standing must be constantly and diligently reattained.

Keywords

political role of spatial planningspatial circumstances and processes in Switzerlandspatial planning in a federal statedemocratic legitimationamendment of the Swiss Regional Planning Actregulatory policy

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2008

Authors and Affiliations

  • Martin Lendi
    • 1
  1. 1.ETH ZürichKüsnacht/Zürich