, Volume 9, Issue 3, pp 137-140

Hämodilutionstherapie bei retinalen Venenastverschlüssen: Eine plazebokontrollierte prospektive Studie

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In einer prospektiven, randomisierten, plazebokontrollierten Studie über einen Zeitraum von 1 Monat verglichen wir den Effekt einer Hämodilution gegenüber einer intravenösen Gabe von Ringerlösung bei Patienten mit Venenastverschlüssen.

Die Studiengruppe mit 13 und die Kontrollgruppe mit 12 Patienten unterschieden sich hinsichtlich Alter, Geschlecht, Erkrankungsdauer, Laborwerten, Visus und Gesichtsfeld nicht. In beiden Gruppen zählten 6 der Venenverschlüsse zur nichtischämischen, die restlichen zur ischämischen Form.

Die Studiengruppe erhielt, je nach Hämatokrit, eine iso-(Hkt > 40) bzw. hypervolämische Hämodilution mit 10% Hydroxyäthylstärke 200/0,5 über 8 Tage, die Kontrollgruppe Infusionen mit 500 ml Ringerlösung.

In beiden Gruppen wurde eine signifikante Reduktion des Hämatokrits erreicht. Bei 2 Patienten der Studiengruppe verbesserte sich der Visus um 2 oder mehr Optotypenreihen, bei 6 Patienten trat eine Verschlechterung ein. In der Kontrollgruppe wurde bei 4 Patienten eine Verbesserung und bei 3 eine Verschlechterung erzielt. Die Ergebnisse der Gesichtsfelduntersuchung, des Kontrastsehens und der oszillatorischen Potentiale wurden in keiner der beiden Gruppen signifikant beeinflußt.

Summary

In a prospective, randomized, placebo-controlled stuy with a follow-up of one month we compared the effect of hemodilution to i.v. application of Ringer-solution in patients with branch retinal vein occlusion (BRVO).

The study group received according to hematocrit an iso-(Hct > 40) or hypervolemic hemodilution with 10% hydroxyethyl starch 200/05 for 8 days. The control group received 500 ml Ringer-solution for the same period.

25 patients were randomized in two groups, which did not differ in age, sex, duration of disease, laboratory data, visual acuity, visual fields and electrophysiological investigations. In both groups 6 BRVO were non-ischemic, the rest ischemic.

After 8 days the hematocrit was significantly reduced in both groups. After one months visual acuity improved in 2 patients of the study group by three or more lines. In 6 patients visual acuity got worse. In the control group 4 patients improved and 3 deteriorated. The visual fields, the contrast sensitivity and oscillatory potentials were not significantly influenced in both groups.