, Volume 9, Issue 2, pp 63-73

Wie notwendig sind Prismen? Verzicht auf Polatest-induziert fehlapplizierte Prismenbrillen in mehr als 70 Fällen

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Anhand der Kasuistik wird vor der monomanen Vorstellung, jedem Kopfschmerz und jeder Legasthenie liege eine Heterophorie zugrunde, gewarnt. Nach Angaben von Polatestbenützern wird eine Heterophorie — fast immer eine Esophorie — fünfmal häufiger als mit den üblichen Untersuchungsmethoden gefunden. Nach Lang und anderen Autoren geschieht dies deshalb, weil Polatest-Resultate Untersuchungsartefakte sein können. Nur auf den Polatest gründender Prismenaufbau kann Normophorie in manifestes Schielen umwandeln. Die in Konsequenz auf den erfolgten Prismenaufbau auch bei vorher Normophoren, jetzt zu Patienten gewordenen, in Regional-oder Allgemeinanäs-thesie durchgeführten Augenmuskeloperationen sind nicht nur fast immer von vornherein überflüssig, sondern eher von Schaden. An das „Primum nil nocere“ in unserem hippokratischen Eid wird erinnert.

Summary

Demonstrating these cases we want to warn for a concept that may lead to the belief that every dyslexia, every headache is caused by a heterophoria.

Pola Test users find a heterophoria (almost without exception an esophoria) to be five times more frequent than found with widely used other examination techniques.

According to Lang and other authors this can be explained because Pola Test results could be artefacts.

Prescription of prisms, based only on the Pola Test measurement, can change a normophoria into a manifest strabismus. Therefore, a subsequent surgery of the eye muscles, under general or local anesthesia, performed on those patients having initially a normophoria ist not only unneccessary but also harmful.

The „Primum nil nocere“ of the oath of Hippocrates should be kept in mind.