Medizinische Klinik

, Volume 92, Issue 6, pp 319–325

Der Einfluß von körperlicher Aktivität auf die Inzidenz des plötzlichen Herztodes

Untersuchung in der Bevölkerung von Berlin-Reinickendorf und Berlin-Spandau
  • Ralf Bartels
  • Marlies Menges
  • Walter Thimme
Originalarbeit

DOI: 10.1007/BF03044770

Cite this article as:
Bartels, R., Menges, M. & Thimme, W. Med Klin (1997) 92: 319. doi:10.1007/BF03044770

Zusammenfassung

□ Ziel

Die Arbeit untersucht den Einfluß regelmäßiger körperlicher Aktivität und akuter körperlicher Belastungssituationen auf die Inzidenz des plötzlichen Herztodes in der Bevölkerung von zwei Berliner Stadtteilen mit 219 251 Einwohnern in der untersuchten Altersgruppe.

□ Patienten und Methode

Alle plötzlichen Herztodesfälle außerhalb eines Krankenhauses mit dokumentiertem Kammerflimmern in der untersuchten Bevölkerung wurden über 18 Monate erfaßt und für jeden Betroffenen die regelmäßig absolvierte körperliche Aktivität und die Belastung bei Eintritt des plötzlichen Herztodes ermittelt. Mit den Daten über das Aktivitätsmuster der untersuchten Bevölkerung wurde die Inzidenz des plötzlichen Herztodes in Gruppen mit unterschiedlicher regelmäßiger körperlicher Belastung und das relative Risiko für den plötzlichen Herztod bei einer aktuellen körperlichen Belastungssituation im Vergleich zur Ruhe berechnet. Der Einfluß von Vorerkrankungen wurde ermittelt.

□ Ergebnisse

77 Patienten mit plötzlichem Herztod durch Kammerflimmern wurden eingeschlossen. In der Gruppe, die sich nie regelmäßig körperlich belastet, fand sich eine Inzidenz von 4,69 plötzlichen Herztoden/105 Personen-jahren, in der Gruppe mit niedriger regelmäßiger körperlicher Aktivität eine Inzidenz von 4,25, in der Gruppe mit mittlerer regelmäßiger körperlicher Aktivität eine Inzidenz von 2,63 und in der aktivsten Gruppe eine von 0,92 plötzlichen Herztoden/105 Personenjahren. Das relative Risiko für den plötzlichen Herztod bei Belastung im Vergleich zur Ruhe war in der Gruppe mit niedriger regelmäßiger körperlicher Aktivität 150 und in der aktivsten Gruppe 4. Die Vorerkrankungen der Fallgruppe hatten keinen Einfluß auf das Ergebnis.

□ Schlußfolgerung

Die Ergebnisse zeigen, daß für alle Menschen unabhängig von der gewohnten körperlichen Aktivität und den Vorerkrankungen anstrengende körperliche Belastung mit einem gegenüber der Ruhe deutlich erhöhten Risiko für den plötzlicher Herztod verbunden ist. Die Risikozunahme für den plötzlichen Herztod bei körperlicher Aktivität ist für Menschen mit einem passiven Lebensstil am stärksten, für Menschen mit einem aktiven Lebensstil am wenigsten ausgeprägt. Der protektive Effekt regelmäßiger körperlicher Aktivität für den plötzlichen Herztod übertrifft aber die Risikozunahme durch die aktuelle Belastungssituation.

The influence of physical activity on the incidence of sudden cardiac death. Examination of the population of Berlin-Reinickendorf and Berlin-Spandau

Summary

□ Aim

Our investigation examined the influence of regular physical activity and sudden extrenious situations on the incidence of sudden cardiac death (scd) in two different Berlin districts with a total population of 219,251 in the examined agegroups.

□ Patients and Method

All cases of scd which occured outside of the hospital and were documented as been induced from ventricular fibrillation were examined over a time period of 18 months. For each case the amount of and the intensity of their regular physical activity was determined. In addition the stress of the sudden extrenious situations was survied. The study population was divided into various groups depending upon their level of regular physical activity. For each group the incidence of sudden cardiac death was determined.

The the relative risk for scd during strenuous activity compared to inactivity was determined for each group. The influence of preexisting disease was calculated.

□ Results

77 patients with scd induced from ventricular fibrillation were included in our study. In the sedentary group we found an incidence of 4.69 scd per 105 personyears, in the group with a low level of regular physical activity we found an incidence of 4.25, in the group with a middle level of regular physical activity an incidence of 2.63 and in the most active group 0.92 scd per 105 personyears.

We found the relative risk for scd during highly strenuous activity compared with inactivity to be 150 in the sedentary group as opposed to 4.0 in the most active group. The preexisting illness status of the case groups had no influence on the outcome.

□ Conclusions

The results show that the risk of scd for all persons regardless of their levels of regular physical activity and their preillness status is higher during strenuous activity than during inactivity. The increase of the risk for scd during activity is the highest for persons with sedentary lifestyles, whereas the risk increase for persons with active lifestyles is minimal. The protective effect of regular physical activity for scd by far exceeds the risk increase of the actual strenuous situation.

Copyright information

© Urban & Vogel 1997

Authors and Affiliations

  • Ralf Bartels
    • 1
  • Marlies Menges
    • 1
  • Walter Thimme
    • 1
  1. 1.I. Innere AbteilungHumboldt-KrankenhausBerlin

Personalised recommendations