, Volume 94, Issue 8, pp 431-442

Aktueller Stellenwert der Hochdosistherapie in der Hämatologie und internistischen Onkologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

□ Hintergrund

Hochdosischemotherapie mit anschließender Stammzelltransplantation wird als Rezidiv- oder, Konsolidierungstherapie bei Patienten mit bösartigen Erkrankungen zunehmend eingesetzt. Die vorliegende Arbeit gibt einen Uberblick über den aktuellen Stellenwert der Hochdosistherapie in der Hämatologie und internistischen Onkologie.

□ Methoden

Im Vergleich zu konventionellen Therapieschemata erlaubt der Einsatz allogener oder autologer Blutstammnzellen eine Dosissteigerung der eingesetzten Zytostatika um das Vier-bis 30fache. Hierbei wurde die Verwendung autologer Knochenmarkzellen aufgrund signifikant kürzerer Aplasiedauern durch den Einsatz mobilisierter periphere Blutstammzellen ersetzt, die auch zunehmend bei allogenen Transplantationen Verwendung finden. Die vorliegenden Daten zum Einsatz der Hochdosichemotherapie bei Non-Hodgkin-Lymphomen, Hodgkin-Lymphomen, multiplem Myelom, akuten und chronischen Leukämien, myelodysplastischem syndrom, Mammakarzinom, Ovarialkarinom, malignen Keimzelltumoren und Bronchialkarzinomen werden analysiert. Aktuelle Studienprotokolle zur präziseren Definition des Stellenwertes der Hochdosisichemotherapie werden vorgestellt.

□ Ergebnisse

Wirksamkeit und Durchführbarkeit der Hochdosistherapie konnten für eine groß Zhal maligner Erkrankungen gezeigt werden. Obwohl viele klinische Phase-II-Studien durchgeführt wurden, liegen nur einige wenige randomisierte Studien vor, die eine Überlegenheit der Hochdosistherapie gegenüber konventionellen Therapieprotokollen zeigen.

□ Schlußfolgerung

Der Einsatz der Hochdosistherapie hat sich als wirksam bei ausgewählten Patienten mit Lymphomen, Leukämien, multiplem Myelom, Mammakarzinomen und Hodentumoren gezeigt. Bei der Mehrheit der Erkrankungen steht eine Bestätigung durch randomisierte studien noch aus. Hochdosischemotherapie sollte nur innerhalb kontrollierter klinischer Studien an spezialisierten Zentren zur Anwendung kommen.

Abstract

□ Background

High-dose chemotherapy (HDCT) with stem cell rescue is increasingly being used as a salvage or consolidation therapy for patients with a variety of malignant diseases. The authors give an overview of the current role of HDCT in lympho-hematopoietic malignancies and solid tumors.

□ Methods

The use of allogenic or autologous hematopoietic stem cells allows an increase of the dose of chemotherapeutic drugs by a factor of between 4- and 30-fold compared to conventional chemotherapy protocols. In recent years mobilized peripheral blood stem cells (PBSC) have largely replaced the use of autologous bone marrow due to more rapid hematopoietic reconstitution and are increasingly used in the allogenic setting. This article reviews the data of high-dose chemotherapy in non-Hodgkin’s lymphoma, Hodgkin’s lymphoma, multiple myeloma, acute leukemias, chronic myelogenous leukemia, chronic lymphatic leukemia, myelodysplastic syndrome, breast cancer, ovarian cancer, germ cell cancer, and lung cancer. Current clinical trials further evaluating the role of HDCT are described.

□ Results

Data on results of HDCT are available for a variety of malignancies showing the feasibility and efficacy of the procedure with tolerable toxicity. Although numerous clinical trials of HDCT have been performed, only few randomized trials have demonstrated that such strategies are statistically significantly better than conventional forms of therapy.

□ Conclusion

HDCT has been shown to be useful in the treatment of certain patients with lymphomas, leukemias, myeloma, breast cancer, and testicular cancer. Most of these findings still have to be confirmed by randomized clinical trials. Therefore, HDCT should only be given in controlled studies and at suitable centers.