, Volume 24, Issue 7, pp 548-557

Prevalence of microvascular disease in patients with significant coronary artery disease

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Coronary flow velocity reserve (CFVR) measurement using intracoronary Doppler techniques has been increasing accepted for the assessment of physiological significance of epicardial stenosis and the functional changes after coronary interventions. However, large discrepancy exists concerning the acute changes of CFVR immediately after intervention. The purpose of this study was to investigate the prevalence of microvascular dysfunction in patients with significant coronary artery disease.

Intracoronary Doppler flow measurements were performed in a total of 212 patients who underwent coronary interventions because of significant epicardial stenosis using 0.014″ Doppler flow wire (Cardiometrics, Inc, Mountain View, CA). Intracoronary bolus injection of adenosine (12 μg for the right coronary and 18 μg for the left coronary arteries) was used to induce hyperemic reaction. CFVR was registered as the ratio of average peak velocity during hyperemia (hAPV) to at baseline (bAPV). Successful coronary interventions either by percutaneous transluminal coronary balloon angioplasty (PTCA) or by stenting could significantly improve the CFVR. In 80 patients with PTCA, the bAPV elevated from 16.6±2.1 cm/s to 20.6±13.4 cm/s and hAPV from 30.1±15.9 cm/s to 45.2±17.7 cm/s (both p<0.001) with PTCA and the CFVR increased from 1.94±0.78 to 2.58±0.87 correspondingly (p<0.001). Significant elevation of coronary flow parameters were also found in 132 patients with subsequent stent implantation (bAPV from 15.3±6.7 cm/s to 18.7±9.1 cm/s, hAPV from 28.7±14.4 cm/s to 44.3±17.7 cm/s and CFVR from 1.90±0.70 to 2.59±0.87, all p<0.001). Reduction of CFVR (<3.0) after intervention still existed in 46 (61.3%) of 80 patients after PTCA and 88 (66.7%) of 132 patients after stenting. Moreover, CFVR<3.0 were found in 50 (45.9%) of 109 reference vessels in patients with single vessel disease.

Significant improvement of coronary flow velocity and coronary flow velocity reserve could be obtained after successful angioplasty. However, microvascular dysfunction existed in a large proportion of patients either in normal reference vessels or in target vessels after interventions.

Zusammenfassung

Eine koronare Angioplastie mittels PTCA oder PTCA und nachfolgender Stentimplantation kann die koronare Flußreserve signifikant verbessern. Im Vergleich zwischen alleiniger PTCA und PTCA mit Stentimplantation konnte eine deutlichere Verbesserung der CFVR durch die PTCA mit nachfolgender Stentimplantation erreicht werden. Dieses beruht mehr auf Zunahme der hAPV als auf einer Veränderung der bAPV. Während bei der Mehrzahl der Patienten eine Verbesserung der CFVR gefunden wurde (80,3% der Patienten nach PTCA und 80,9% der Patienten nach konsekutiver Stentimplantation), konnte bei 2,8% der Patienten nach PTCA und 5,2% der Patienten nach Stentimplantation keine Veränderung der CFVR festgestellt werden, während es bei 16,9% der Patienten nach PTCA und 13,9% der Patienten nach Stentimplantation sogar zu einer Abnahme der CFVR kam. Hervorzuheben ist, daß die CFVR im Zielgefäß auch nach erfolgreicher Angioplastie unter der des Referenzgefäßes lag. Eine mikrovaskuläre Dysfunktion besteht bei einer großes lag. Eine mikrovaskuläre Dysfunktion besteht bei einer großen Anzahl der Patienten auch nach PTCA (61,3% und nach Stentimplantation 66,7%). Mit anderen Worten wurde eine Normalisierung der koronaren Flußreserve nur bei einem Drittel der Patienten mit adäquatem Lumengewinn erreicht. Die anhaltende Steigerung des Ruheblutflusses nach Intervention spielt bei der länger dauernden Verschlechterung der koronaren Flußreserve nach Intervention eine wichtige Rolle. Durch die Veränderung des Ruheblutflusses wird der Quotient zwischen hyperämischer APV und APV unter Ruhe dementsprechend beeinflußt. Andere mögliche Mechanismen sind mikrovaskuläre Spasmen, Mikroembolisationen, Mikroinfarkte, ein mikrovaskuläres Stunning und eine chronische Beeinträchtigung der mikrovaskulären Reaktivität.

Die großen Unterschiede innerhalb der koronaren Flußreserve nach Intervention limitieren den Einsatz zur Beurteilung funktioneller Ergebnisse nach Angioplastie. Bei vielen Patienten kann die Bestimmung der koronaren Flußreserve unmittelbar nach Intervention nicht zur Qualitätskontrolle einer erfolgreichen Intervention dienen. Wird eine normale CFVR erreicht, so kann von einem guten interventionellen Ergebnis ausgegangen werden, während eine nicht normale CFVR nicht auf ein schlechtes Interventionsergebnis schließen läßt.