, Volume 92, Issue 3, pp 147-161

Therapie der Hepatitis C

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit ist zum einen ein Fortschrittsbericht der Therapie der Hepatitis C insbesondere mit Interferon-α. Zum anderen wird aus einer großen Zahl von Publikationen das für die Therapie Gesicherte aufgearbeitet und hieraus Empfehlungen für das praktische Vorgehen abgeleitet. Ein dritter Schwerpunkt der Übersicht gilt neuen, im Stadium der Erprobung befindlichen Therapieformen sowie zur Zeit noch nicht eindeutig zu beurteilenden Aspekten zur Therapie der chronischen Hepatitis C.

Bei der vergleichsweise selten erfaßten akuten Phase einer Hepatitis C wird durch eine Behandlung mit Interferon-α (dreimal drei Mio E/Woche über einen Zeitraum von drei bis vier Monaten) der Anteil der Patienten, bei denen eine Elimination von HCV-RNA aus dem Serum erreicht wird, erhöht. Bei Patienten mit chronischer Hepatitis C ist nach Indikationsstellung zur Therapie außerhalb von Studien ein Standardschema einer Monotherapie mit rekombinantem Interferon-α zu empfehlen. Als Dosis sollten fünf bis sechs Mio E dreimal/Woche für die ersten zwölf bis 16 Wochen angestrebt werden. Anschließend sollte die Behandlung mit drei Mio E dreimal wöchentlich fortgesetzt werden. Die Therapiedauer sollte in der Regel zwölf Monate betragen. Ein langfristiger oder dauerhafter Therapieerfolg, gemessen an einer anhaltenden Normalisierung der Transaminasewerte und einem negativen HCV-RNA-Befund im Serum, ist bei unausgewählten Patientengruppen bei etwa 20% der behandelten Patienten zu erwarten. Wichtige Faktoren, die den durchschnittlichen Therapierfolg beeinflussen, wie der HCV-Genotyp, der Virustiter im Serum, die Erkrankungsdauer, ein höherer Eisengehalt in der Leber und das Vorliegen einer Zirrhose, werden besprochen. Bei Nicht-Ansprechen und bei erneutem Anstieg der Transaminasen während und nach Beendigung der Therapie existieren noch keine klaren Empfehlungen. Die Kombinationstherapie von INFα mit anderen Medikamenten, wie Nukleotidanaloga (Ribavirin), nicht-steroidalen Antirheumatika und Ursodeoxycholsäure (UDCS) werden in kontrollierten klinischen Studien erprobt.

Summary

The purpose of this review is an update of the therapy of hepatitis C especially with Interferon-α. From the large number of publications on this topic the established facts were worked out. Taking these facts as a base guidelines for the therapy in practical use were defined. In addition the aspects of therapeutic strategies of chronic hepatitis C which until now can not definitely be judged are discussed.

In the relatively few patients in whom hepatitis C is diagnosed already in the acute phase. Interferon-α-treatment (3×3 million units 3 times a week) for 3 to 4 months increases the percentage of patients in whom HCV-RNA in serum is climinated.

In patients with chronic hepatitis C, after decision finding for treatment, a standard scheme is recommended which consists of a monotherapy with recombinant Interferon-α. The dosage of Interferon-α is in the first 12 to 16 weeks 5 up to 6 million units given 3 times a week. For the further therapy 3 million units 3 times a week seems to be appropriate. The recommended duration of Interferon-α-therapy is 12 months. A long-term benefit of about 20% can be achieved in unselected groups of patients when judged on the permanent normalisation of serum transaminases and elimination of HCV-RNA in the serum. Important factors which may influence the probability of a sustained response, like HCV genotype, virus titer in serum, duration of the disease, high hepatic iron content and the presence of cirrhosis, are discussed. Up to now there exist no reliable guidelines in the case of a “no change” situation and for patients with a flare-up of inflammatory activity during or after therapy. Combination therapy of Interferon-α with other drugs like analogous of nucleotides (for example ribavarin), non steroidal antirheumatic drugs and ursodesoxycholic acid (UDCA) have still to be evaluated in controlled clinical trials.