Senckenbergiana maritima

, 30:153

The distribution gap is closed — First record of naturally settled pacific oystersCrassostrea gigas in the East Frisian Wadden Sea, North Sea

  • Achim Wehrmann
  • Marc Herlyn
  • Friederike Bungenstock
  • Günther Hertweck
  • Gerald Millat
Article

DOI: 10.1007/BF03042964

Cite this article as:
Wehrmann, A., Herlyn, M., Bungenstock, F. et al. Senckenbergiana maritima (2000) 30: 153. doi:10.1007/BF03042964
  • 122 Views

Abstract

Since the 1960s Pacific oysters(Crassostrea gigas) were imported to the North Sea coasts for aquaculture. The species was introduced to replenish the stock of the indigenous European oysterOstrea edulis which was strongly diminished in the past by overexploitation, diseases and severe winters. The introduction of this non-native species was regarded as uncritical due to the low water temperatures of the North Sea which would not have promoted natural reproduction and settlement. Nevertheless, strong spatfall of culturedC. gigas was recorded in several years in the Oosterschelde estuary (The Netherlands). From these spatfalls wild populations developed in the vicinity of the culture plots. Since the early 1980s Pacific oysters were also observed in the Wadden Sea area near Texel. The pelagic oyster larvae can bridge the distance between the Oosterschelde estuary and Texel by drifting with the residual currents which, at westerly winds, may transport them about 4 to 5 NM per day. Extreme spatfalls from culture plots were also recorded in the backbarrier tidal flats of the North Frisian Islands Sylt and Rømø in 1991, 1994 and 1998. Settlement occurred predominantly on intertidalMytilus beds. The extended wild populations resisted two severe winters which were characterized by a drift-ice coverage lasting several weeks.

In the backbarrier tidal flats of the East Frisian Islands the first specimens ofC. gigas were found in August 1998 onMytilus beds. In contrast to the wild oyster populations from the Oosterschelde and Sylt, the settlement ofC. gigas in the study area occurred far away from culture plots. In the following years, further records indicate a continued introduction of oyster larvae. This implies that the distribution gap ofC. gigas along the Wadden Sea coast is now closed.

Keywords

neozoaPacific oysterinvasive speciesmussel bedslarval drifttidal flats

Die Verbreitungslücke hat sich geschlossen — Die ersten Funde natürlich angesiedelter Pazifischer AusternCrassostrea gigas im Ostfriesischen Wattenmeer

Kurzfassung

Seit Mitte der 60er Jahre wurden im Bereich der Nordseeküste Pazifische Austern(Crassostrea gigas) zu Zuchtzwecken eingeführt. Diese Art sollte die durch Überfischung, Krankheiten und Eiswinter in ihren Beständen stark dezimierte europäische AusterOstrea edulis in den zahlreichen Aquakulturen ersetzen. Die Einführung der fremden Art in die Wattengebiete, meist in Form von Saatmuscheln aus Aufzuchtbetrieben, schien unbedenklich, da aufgrund der durchschnittlich niedrigen Wassertemperaturen eine Reproduktion und erfolgreiche Ansiedlung im Freiland nicht zu erwarten gewesen wäre. Trotzdem kam es insbesondere an der südniederländischen Küste im Oosterschelde-Ästuar zu zahlreichen Larvenfällen (7 im Zeitraum 1975–1992) vonC. gigas aus Aquakulturen. Aus diesen Larvenfällen entwickelten sich in unmittelbarer Umgebung der Aquakulturen grössere Wild-Populationen. Seit Beginn der 80er Jahre wurden Pazifische Austern auch im niederländischen Wattenmeer nahe der Insel Texel gefunden. Eine Überbrückung der Distanz Oosterschelde-Texel während der pelagischen Phase der Austernlarven ist möglich: die Verdriftung mit der küstenparallelen Restströmung beträgt bei westlichen Winden ca. 4–5 NM pro Tag. Intensive Larvenfälle vonC. gigas aus Austernkulturen wurden auch im Rückseitenwatt der nordfriesischen Inseln Sylt und Romo in den Jahren 1991, 1994 und 1998 beobachtet. Die Ansiedlung erfolgte in der Regel auf intertidalen Miesmuschelbänken. Die grossen Wild-Populationen blieben auch in strengen Eiswintern bestehen.

In den Rückseitenwatten der Ostfriesischen Inseln wurden lebendeC. gigas erstmalig im August 1998, ebenfalls auf einer intertidalen Miesmuschelbank, gefunden. Im Gegensatz zu den niederländischen und Sylter Wildvorkommen erfolgte hier eine Ansiedlung trotz fehlender Austernkulturen in der näheren Umgebung. Weitere Funde in den darauffolgenden Jahren weisen daraufhin, dass die Einwanderung durch Larvendrift von den niederländischen Populationen zu erfolgen scheint. Damit hat sich die bislang bestehende Verbreitungslücke vonC. gigas entlang der Wattenmeerküste der Nordsee geschlossen. Es ist anzunehmen, dass die pazifische Auster zu dauerhaften Veränderungen in den Strukturen der Muschelbänke fuhren wird.

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 2000

Authors and Affiliations

  • Achim Wehrmann
    • 1
  • Marc Herlyn
    • 2
  • Friederike Bungenstock
    • 4
  • Günther Hertweck
    • 1
  • Gerald Millat
    • 5
  1. 1.Abteilung für MeeresforschungForschungsinstitut SenckenbergWilhelmshavenGermany
  2. 2.Forschungszentrum TerramareWilhelmshavenGermany
  3. 3.Niedersächsisches Landesamt für ÖkologieForschungsstelle KüsteWilhelmshavenGermany
  4. 4.Geologisches InstitutUniversität BonnBonnGermany
  5. 5.Nationalparkverwaltung Niedersächsisches WattenmeerWilhelmshavenGermany