, Volume 11, Issue 3, pp 149-158

Erfahrungen und Ergebnisse mit der volumsreduzierenden Operation beim fortgeschrittenen Lungenemphysem

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zwischen September 1994 und Dezember 1996 wurde bei 70 Patienten (Alter 33–80 Jahre, Mittel 57,1 Jahre) über eine mediane Sternofissur (n=15), videoendoskopisch (n=33), über eine Thorakotomie (n=14) oder kombiniert auf einer Seite videoendoskopisch, auf der anderen über eine Thorakotomie (n=8) eine Lungenvolumenreduktion (LVRS) durchgeführt. Bei allen Patienten bestand trotz maximaler medikamentöser und physikalischer Therapie eine hochgradige Dyspnoesymptomatik.

Die am meisten destruierten Areale des Lungenparenchyms wurden mit Linearstaplern reseziert. Von den ersten 15 Patienten, die über eine Sternotomie operiert wurden, verstarben 3 Patienten (20%) post op. an einer Aspirationspneumonie, Multiorganversagen bzw. akutem Leberversagen. Aus der Gruppe der übrigen 55 Patienten, die videoendoskopisch bzw. über eine Thorakotomie operiert wurden, verstarben nur 2 Patienten (3,6%) am Multiorganversagen bzw. Herz-Kreislauf-Versagen.

Bei den überlebenden Patienten verringerte sich das RV um 24% von präoperativ 318,9±9,6% des Sollwertes (%S) auf 244,2±11,6%S nach 6 Monaten postoperativ (p<0.0005). Die FeV1 verbesserte sich signifikant um 36% von 25,1±1,1%S präoperativ auf 34,1±2,5%S innerhalb der ersten 6 Monate (p<0,0005). Röntgenmorphologisch zeigten sich postoperativ verkleinerte Zwischenrippenräume und besser gewölbte Zwerchfellkuppeln. Diese Veränderungen manifestierten sich auch in einer signifikant verbesserten Atemmuskelfunktion. Der intrinsische PEEP sank von präoperativ 5,25±0,43 cmH2O auf 2,21±0,42 cmH2O postoperativ (p=0.006). Die Atemarbeit fiel von 1,57±0,08 J/l präoperativ auf 0,93±0,07 J/l postoperativ (p<0,005).

Die LVRS stellt unserer Erfahrung nach ein vielversprechendes Therapieverfahren dar, mit dem bei ausgewählten Patienten mit hochgradigem Emphysem und Überblähung eine deutliche Verbesserung der Atemmechanik, der Lungenfunktion und damit eine Reduktion der Atemnot erzielt werden kann

Summary

Between September 1994 and December 1996 lung volume reduction surgery (LVRS) was performed through median sternotomy (n=15), videoendoscopically (n=33), by thoracotomy (n=14) or combined videoendoscopically on one side, by thoracotomy on the other (n=8) in 70 patients (age 33–80 years, mean 57.1 years). All these patients had severe dyspnea despite maximal conservative and physical therapy.

The areas with the most destroyed lung parenchyma were resected by means of linear stapling devices. Three (20%) out of 15 initial patients who were operated via sternotomy died postoperatively due to aspiration pneumonia, multiorgan failure and acute hepatic failure. In the videoendoscopy/thoracotomy group with 55 patients (3.6%) died due to multiorgan failure and cardiorespiratory failure.

Residual volume decreased by 24% from 318.9±9.6% of predicted (%p) preoperatively to 244.2±11.6%p within the first 6 months postoperative (p<0.0005). FeV1 significantly increased by 36% from 25.1±1.1%p preoperatively to 34.1±2.5%p during the first 6 months postoperatively (p<0.0005). Radiological signs of hyperinflation and distension of the thorax preoperatively improved to narrowed intercostal spaces and a more shaped diaphragm. These morphological changes resulted in better ventilatory muscle function. The intrinsic PEEP significantly decreased from 5.25±0.43 cm H2O preoperatively to 2.21±0.42 cm H2O postoperatively (p=0.0006). The work of breathing decreased from 1.57±0.08 J/l preoperatively to 0.93±0.07 J/l postoperatively (p<0.005).

In conclusion, LVRS is an excellent therapeutic option for selected patients with severe emphysema and additional signs of severe hyperinflation with significant postoperative functional improvement and marked increase in quality of life.