, Volume 92, Issue 5 Supplement, pp 3-7

Immunsuppression nach Herz- und Lungentransplantation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

□ Herz- und Lungentransplantationen haben in den letzten zwei Jahrzehnten ihren festen Platz in der Behandlung von terminalen Herz- und Lungenerkrankungen gefunden. Eine differenzierte immunsuppressive Therapie ist die Voraussetzung für den erfolgreichen postoperativen Verlauf. Das prä- und intraoperative Management sowie die anschließende stationäre Therapie müssen sorgfältignostik und -therapie wahrscheinlich auch das Auftreten von chronischen Abstoßungen reduziert und somit das langfristige Ergebnis verbessert. Gegebenfalls muß bei Spätschäden am Transplantat, wie der Transplantatvaskulopathie nach Herz- oder dem Bronchiolitis-obliterans-Syndrom nach Lungentransplantation, das therapeutische Regime gewechselt werden.

□ In der vorliegenden Arbeit wird unsere Behandlungsstrategie nach Herz-und Lungentransplantation dargelegt. Spezielle Probleme und neuere Behandlungsansätze der immunsuppressiven Therapie sowie mögliche Nebenwirkungen werden diskutiert.

Summary

□ In the last two decades heart and lung transplantation have evolved to an accepted treatment of endstage heart and lung failure. A differentiated immuno-suppressive regimen is the long term basis of successful transplantation and must be adopted to the individual patient. Rejection and immunosuppression with potential side effects must be balanced to achieve optimal outcome in each patient. In the long-term follow up an efficient diagnosis and treatment of rejection probably also results in reduction of chronic organ failure and improvement of general postoperative results. In cases of vasculopathy after heart transplantation or obliterative bronchiolitis after lung transplantation alternative immunosuppressive drugs are options in the medical therapy.

□ We present our postoperative management protocol after heart and lung transplantation. Potential problems, new immunosuppressive options and side-effects of immunosuppression are discussed.