, Volume 116, Issue 7-8, pp 230-234

Prevalence and clinical manifestations of eating disorders in Austrian adolescents with type-1 diabetes

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel der Studie ist, die Prävalenz und die klinischen Manifestationen von Essstörungen und ihren sub-syndromalen Varianten bei Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes zu erfassen.

Eine klinische Stichprobe von 251 Adoleszenten mit Typ 1-Diabetes wurde multizentrisch rekrutiert. 199 Adoleszente (96 Mädchen und 103 Knaben; mittleres Alter 14,1 [2,6] Jahre) wurden für Esstörungen gescreent (entspricht einer Teilnahmerate von 79,3%). Danach wurden Essstörungsdiagnosen gemäß DSM IV mittels Interview gestellt.

11,5 Prozent der Mädchen und kein Knabe mit Typ-1-Diabetes hatten Essstörungen nach DSM-IV. 13,5 Prozent der Mädchen und 1% der Knaben hatten sub-syndromale Essstörungen und Probleme mit ihrer Gestalt. Mädchen mit Typ 1-Diabetes und einer klinischen bzw. subklinischen Essstörung hatten einen höheren Körper-Massen-Index (BMI) als die Mädchen ohne Essstörungen.

Diese in österreich durchgeführte Studie bestätigt internationale Ergebnisse bei Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes, indem wir weibliche Jugendliche, und insbesondere die mit höherem BMI als besonders anfällig für die Entwicklung einer Essstörung identifizierten. Für diese Population sind genaues Screening des Essverhaltens und der relevanten Psychopathologie, engmaschiges Monitoring und psychosoziale Interventionen durch Zusammenarbeit der spezialisierten Institutionen notwendig.

Summary

Objectives

To investigate prevalence and clinical manifestations of DSM-IV clinical eating disorders and subsyndromal eating problems among adolescents with type-1 diabetes.

Method

A clinical sample of 251 adolescents with type-1 diabetes was recruited from multiple centres. Of these adolescents, 199 (96 girls and 103 boys – 79.3% participation rate) with a mean age of 14.1 years (SD: 2.6) were screened for eating disorders and then underwent DSM-IV-based clinical assessment of eating disorders by interview.

Results

11.5% of the girls and none of the boys with type-1 diabetes had DSM-IV eating disorders, whereas 13.5% of the girls and 1% of the boys had subsyndromal problems of eating and shape. Girls with both type-1 diabetes and a clinical or subclinical eating disorder had a significantly higher body-mass index than those without eating problems.

Conclusion

This Austrian study supports cumulative international evidence that among youths with type-1 diabetes, adolescent girls and especially those having a higher body mass are particularly vulnerable for manifesting pathology of eating, weight and shape. Thus, this particular population requires screening of eating behaviour and relevant psychopathology, close monitoring, and psychosocial interventions through cooperative efforts of specialised centres.