Wiener Klinische Wochenschrift

, Volume 115, Issue 13, pp 451–461

Therapy strategies for multiple myeloma: current status

Review Article

DOI: 10.1007/BF03041028

Cite this article as:
Gisslinger, H. & Kees, M. Wien Klin Wochenschr (2003) 115: 451. doi:10.1007/BF03041028

Summary

Multiple myeloma (MM) is characterized by infiltration of bone marrow with a clone of neoplastic plasma cells. Impaired hematopoiesis and reduced production of functional immunoglobulins, as well as the induction of pathognomonic osteolytic lesions primarily contribute to the morbidity of patients with MM. Conventional chemotherapy is the treatment of choice for older patients, whereas those under 60 years benefit significantly from high-dose therapy followed by stem-cell rescue. The use of tandem transplantation, developed to further escalate the conditioning dose, has achieved additional improvement in survival. Interferon-α and glucocorticoids are effective as maintenance measures in MM but remain controversial because of their associated high costs and considerable toxicity. The resurrection of an old drug, thalidomide, for the therapy of MM and the development of potent immunomodulatory derivatives are highly promising new treatments that target MM cell-host interactions and the bone-marrow microenvironment, as well as the myeloma cell itself. The importance of the use of bisphosphonates for the prevention or amelioration of skeletal complications and hypercalcemia is well established. New generations of bisphosphonates show potent antitumor activity, again emphasising the importance of targeting the microenvironment of the plasma-cell clone.

Key words

Treatment of multiple myelomaautologous stem cell transplantationallogenous stem cell transplantationconventional chemotherapytandem transplantsmaintenance therapythalidomideimmunomodulatory drugsIMIDSarsenic trioxydebisphosphonateserythropoetin

Therapiestrategien für multiple Myelome: rezente Entwicklungen

Zusammenfassung

Das multiple Myelom (MM) ist charakterisiert durch eine Infiltration des Knochenmarks mit neoplastischen Plasmazellen. Eine beeinträchtigte Hämatopoese, die verminderte Produktion funktioneller Immunglobuline, sowie die Induktion der pathognomonischen osteolytischen Läsionen tragen wesentlich zur Morbidität dieser Patientengruppe bei. Die konventionelle Chemotherapie stellt die Behandlung der Wahl für ältere Patienten dar, während Patienten, die jünger als 60 Jahre sind, eher von einer Hochdosistherapie mit anschließender autologer Stammzelltransplantation profitieren. Die Weiterführung der Idee der Steigerung der Konditionierungsdosis erbrachte mit Entwicklung des Konzeptes der Tandem-Transplantation eine zusätzliche Überlebensverbesserung. Die Erhaltungstherapie mit Interferon-α und Glukokortikoiden wies ebenfalls einen günstigen Effekt auf, sie bleibt jedoch ein kontroversielles Thema aufgrund der damit verbundenen hohen Kosten und der beträchtlichen Toxizität. Die Wiedereinführung eines alten Arzneimittels, Thalidomid, für die Therapie des multiplen Myeloms und die Entwicklung hochpotenter immunmodulatorischer Derivate stellt ein vielversprechendes neues Behandlungskonzept dar, das auf Myelomzell-Stromazell Interaktionen, die biologische Umgebung im Knochenmark und die Myelomzelle selbst einwirkt. Die Bedeutung von Bisphosphonaten für die Prävention bzw. Verbesserung ossärer Komplikationen und Hyperkalzämie ist gut belegt. Es konnte auch gezeigt werden, dass eine neue Generation von Bisphosphonaten selbst Anti-Tumor-Aktivität besitzt, was wiederum die Wichtigkeit unterstreicht, dem Plasmazell-Klon günstige Bedingungen im biologischen Umfeld zu entziehen.

Schlüsselwörter

Behandlung des multiplen Myelomsautologe Stammzelltransplantationallogene Stammzelltransplantationkonventionelle ChemotherapieDoppeltransplantationenErhaltungstherapieThalidomidImmunmodulierende SubstanzenIMIDSArsentrioxydBisphosphonateErythropoetin

Copyright information

© Springer 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Division of Haematology and Blood Coagulation, Department of Internal Medicine IUniversity of ViennaViennaAustria