Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 173, Issue 1, pp 43–49

Effect of radiation therapy alone or in combination with surgery and/or chemotherapy on tumor and symptom control of recurrent rectal cancer

  • H. P. Knol
  • P. E. J. Hanssens
  • H. J. T. Rutten
  • T. Wiggers
Originalarbeit

DOI: 10.1007/BF03039193

Cite this article as:
Knol, H.P., Hanssens, P.E.J., Rutten, H.J.T. et al. Strahlenther. Onkol. (1997) 173: 43. doi:10.1007/BF03039193

Abstract

Purpose

To define the value of radiotherapy alone or in combination with other treatment modalities in salvage and/or palliation of locally recurrent rectal cancer with or without concomitant distant metastases.

Patients and Method

A series of 280 patients, treated between 1975 and 1990 was retrospectively reviewed. The patients were divided into 2 groups: 166 patients had a local recurrence only (group 1), 114 presented with simulteneously distant metastases (group 2). In group 1, 50 patients had only radiotherapy, 20 had radiation in combination with surgery, 68 patients had radiation and chemotherapy, and 28 patients had a combination of all 3 treatment modalities. In group 2 these numbers were 41, 7, 59 and 7, respectively. The median follow-up time was 11 months (1 to 118).

Results

The 2- and 5-year survival of group 1 were 33% and 12%. In group 2 the 2-year survival was 9%. The 2- and 5-year symptom-free survival for both groups were 18%/12% and 1%/0%, respectively. There was no significant difference in survival and symptom-free survival between treatment including concomitant 5-FU or 5-FU once a week and treatment without chemotherapy. In the combined treatments which included surgery there was a longer survival and symptom-free survival. In both groups a subanalysis of the patients who had radiation only showed a dose-response relationship for symptom-free survival. This was not the case for survival.

Conclusion

In local recurrence of rectal cancer without detectable distant metastases, radiotherapy and/or surgery have value toward survival and symptom-free survival. Further intense efforts in preventing the local recurrence by improving primary treatment are warranted.

Auswirkungen alleiniger Strahlentherapie oder in Kombination mit Chirurgie und/oder Chemotherapie auf Tumor und Symptome beim rezidivierenden Rektumkarzinom

Zusammenfassung

Ziel

Bestimmung der Wertigkeit von alleiniger Strahlentherapie oder in Verbindung mit anderen Behandlungsmodalitäten bei der Salvage-Therapie oder zur Palliation des lokal rezidivierenden Rektumkarzinoms mit oder ohne gleichzeitig aufgetretene Fernmetastasierung.

Patienten und Methode

Die Daten von 280 Patienten, die zwischen 1975 und 1990 behandelt worden waren, wurden retrospektiv ausgewertet. Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt: 166 Patienten hatten lediglich ein lokales Rezidiv (Gruppe 1), 114 Patienten simultan Fernmetastasen (Gruppe 2). In Gruppe 1 wurden 50 Patienten ausschließlich bestrahlt, 20 Patienten erhielten eine Strahlentherapie in Kombination mit einer Operation, 68 Patienten eine kombinierte Strahlen-/Chemotherapie und 28 Patienten eine Kombination aller drei Behandlungsmodalitäten. In Gruppe 2 waren dies 41, sieben, 59 bzw. sieben Patienten. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug elf Monate (ein bis 118 Monate).

Ergebnisse

Die Zwei- und Fünf-Jahres-Überlebensrate in Gruppe 1 war 33% und 12%, in Gruppe 2 betrug die Zwei-Jahres-Überlebensrate 9%. Die symptomfreie Zwei- und Fünf-Jahres-Überlebensrate betrug 18% und 12% in Gruppe 1 bzw. 1% und 0% in Gruppe 2. Es fand sich kein signifikanter Unterschied im Überleben und im symptomfreien Überlebenszeitraum zwischen Behandlungskonzepten mit 5-FU begleitend zur Strahlentherapie oder wöchentlichen Gaben von 5-FU oder völlig ohne Chemotherapie. Bei kombiniertem Vorgehen unter Einschluß einer Operation wurden längeres Überleben und ein längerer symptomfreier Zeitraum erzielt. In beiden Gruppen konnte eine Subanalyse bei den Patienten, die ausschließlich bestrahlt wurden, eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen Bestrahlungsdosis und Länge des symptomfreien Intervalls zeigen. Dies war nicht der Fall für das Überleben an sich.

Schlußfolgerung

Bei lokalen Rezidiven von Rektumkarzinomen ohne Fernmetastasen können Strahlentherapie und/oder Chirurgie die Überlebenszeit und das symptomfreie Intervall verlängern. Weitere Anstrengungen sind notwendig, um Lokalrezidiven durch eine Verbesserung der Primärtherapie vorzubeugen.

Copyright information

© Urban & Vogel 1997

Authors and Affiliations

  • H. P. Knol
    • 1
  • P. E. J. Hanssens
    • 2
  • H. J. T. Rutten
    • 4
  • T. Wiggers
    • 3
  1. 1.Department of RadiotherapyZeeuws Radio-Therapeutisch InstituutVlissingenThe Netherlands
  2. 2.Department of RadiotherapyThe Dr Daniel den Hoed Cancer CentreRotterdamThe Netherlands
  3. 3.Department of Surgical OncologyThe Dr Daniel den Hoed Cancer CentreRotterdamThe Netherlands
  4. 4.Department of SurgeryCatharina HospitalEindhoveThe Netherlands

Personalised recommendations