, Volume 173, Issue 2, pp 83-90

Primäre Strahlentherapie des Larynxkarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Therapie des Larynxkarzinoms erbringt die primäre Strahlentherapie bei geringer Morbidität und guten funktionellen Ergebnissen in den frühen Stadien ähnlich gute Erfolge wie die operative Behandlung. Allerdings liegen hierzu keine randomisierten Studien vor, so daß das optimale Behandlungskonzept für die verschiedenen Stadien nicht gut definiert ist und kontrovers diskutiert wird. Die folgende Studie ist eine retrospektive Analyse der Behandlungsergebnisse der Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom des Larynx, die in der Radiologischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München primär bestrahlt wurden.

Patienten und Methode

Im Zeitraum vom 1. 9. 1971 bis zum 1. 6. 1986 wurden 283 Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom des Larynx einer primären Strahlentherapie zugeführt. 26 Patienten (9,2%) waren weiblich und 257 (90,8%) männlich. Das mediane Alter der Frauen betrug 68,5 Jahre, das der Männer 70 Jahre. Histologisch handelte es sich in allen Fällen um Plattenepithelkarzinome. 41 Tumoren (14,5%) waren rein supraglottisch lokalisiert, 207 (73,1%) rein glottisch. 35 Patienten (12,4%) hatten einen T4-Tumor mit sowohl glottischem als auch supraglottischem Befall. In 147 Fällen war ein histopathologisches Grading zu eruieren. Dabei wurden 32 Tumoren als G1, 95 als G2, 15 als G3 und 5 als G4 klassifiziert. Entsprechend der UICC-Klassifikation von 1979 hatten 25 Patienten ein Carcinoma in situ (Tis), 93 Patienten ein Stadium T1, 90 ein Stadium T2, 40 ein Stadium T3 und 35 Patienten ein Stadium T4. Von den 283 Patienten lag bei 233 (82,3%) kein Lymphknotenbefall vor. Bei 50 Patienten fand sich ein Lymphknotenbefall; davon hatten 22 Patienten Stadium N1, fünf Patienten Stadium N2 und 23 Patienten Stadium N3. Es wurde überwiegend eine Telekobalt-60-Therapie mit einer mittleren Gesamtherddosis von 61,9 Gy durchgeführt.

Ergebnisse

Für das Gesamtkrankengut betrug die rezidivfreie Fünf-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit 61,7%. Die Wahrscheinlichkeit der Tumorfreiheit („no evidence of disease”, NED) war stadien- und lokalisationsabhängig: glottische Tumoren: Tis/T1 90,5%, T2 59,4%, T3 39,6% (fünf Jahre NED); supraglottische Tumoren: T1 64,2%, T2/T3 28,6%, T4/N3 24,7% (drei Jahre NED). Als signifikante prognostisch bedeutsame Faktoren erwiesen sich weiterhin das N-Stadium (N0 vs. N+: Drei-Jahres-Lokalrezidivfreiheit 68% vs. 37,2%, p<0,001) und das pathohistologische Grading (G1 vs. G3/4: Drei-Jahres-Lokalrezidivfreiheit 74% vs. 37,1%, p<0,01). 122 Patienten (43,1%) erlitten ein Rezidiv: in 75,4% der Fälle nur lokal, in 12,3% lokoregionär, in 8,2% als Fernmetastasen und in 4,1% kombiniert. Bei 50 Rezidivpatienten wurde der Versuch einer Zweitbehandlung unternommen. Dabei erreichten noch einmal 17 Patienten eine komplette Remission.

Schlußfolgerung

Auch für das beschriebene, negativ selektionierte Patientengut mit hohem Durchschnittsalter und zahlreichen internistischen Kontraindikationen gegen einen operativen Eingriff führt die primäre Strahlentherapie des Larynxkarzinoms besonders im frühen Stadium des glottischen Karzinoms zu guten lokalen Kontrollraten. In fortgeschrittenen Stadien sollte auch für ältere Patienten ein kombiniertes chirurgisch-radiotherapeutisches Vorgehen angestrebt werden.

Abstract

Purpose

In the treatment of laryngeal carcinoma definitive radiotherapy results in a similar outcome as surgical treatment in the early stages with a lower morbidity rate and good functional results. In fact no randomized studies exist, so far, and the optimal treatment concept for the different stages is not well defined. The following study analyses retrospectively the treatment results and the recurrence data in patients with a squamous cell carcinoma of the larynx treated with definitive radiotherapy.

Patients and Method

Two hundreds and eighty-three patients with carcinoma of the larynx were treated with radiation therapy in the department of radiology of the LMU München between September 1971 and June 1986. Twenty-six patients (9.2%) were female and 257 (73.1%) male. The median age was 68.5 years, respectively 70 years. All patients had a histologically confirmed squamous cell carcinoma of the larynx. No true subglottic cases were observed. Forty-one (14.5%) tumors were localized supraglottically, 207 (73.1%) glottically. Thirty-five patients had a T4 tumor with glottic and supraglottic involvement. In 147 patients the histopathological grading was evaluable: 32 tumors were classified as G1, 95 as G2, 15 as G3 and 5 as G4. According to the UICC classification of 1979 25 patients had a carcinoma in situ (Tis), 93 patients had a stage T1, 90 stage T2, 40 stage T3 and 35 stage T4. Two hundreds and thirty-three of 283 (82.3%) had no lymph node involvement. In 50 patients clinically a lymph node involvement was observed. 22 patients had a stage N1, 5 patients stage N2 and 23 patients stage N3. An external beam radiation mostly with cobalt-60 was performed with a mean dose of 61.9 Gy.

Results

The 5-years relapse free survival for the whole group was 61.7%. The probability for “no evidence of disease” (NED) depended on tumor stage and-localisation (glottic tumors: Tis/T1 90.5%; T2 59.4%; T3 39.6%; [5-year NED]; supraglottic tumors: T1 64.2%; T2/3 28.6%; T4/N3 24.7% [3-year NED]). Other signifikant prognostic factors besides T-stage were N-stage (N0 vs. N1–3: 3-year recurrence-free survival 68% vs. 37.2%, p<0.001) and histopathologic grading (G1 vs. G3/4: 3-year recurrence-free survival 74% vs. 37.1%, p<0.01). One hundred and twenty-two (43.1%) patients had a recurrence, which occurred in 75.4% local, in 12.3% locoregional, in 8.2% with distant metastases and 4.1% combined. In 50 patients with a recurrent disease a salvage-therapy was carried out. Thereby 17 patients achieved a complete response.

Conclusion

Even for the here described negatively selected patient group with a high median age and multimorbidity, good local controlrates could be achieved escpecially in early stages with definitive radiation therapy. In more advanced stages even in elderly patients a combined surgical-radiotherapeutic treatment should be performed.