, Volume 174, Issue 8, pp 397-402

Hyperfractionated radiotherapy and simultaneous cisplatin for stage-III and-IV carcinomas of the head and neck

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Purpose

To assess the survival rate, the probability of local control, the patterns of relapse and late sequelae including self-reported quality of life in patients treated with hyperfractionated radiotherapy (RT) and simultaneous CDDP chemotherapy for stage-III to stage-IV carcinomas of the head and neck.

Methods

From 1988 to 1994, 64 patients (median age 55.5 years) with carcinomas of different subsites, excluding the nasopharynx, were treated in a pilot study with 1.2 Gy bid (6 h interval; total dose 74.4 Gy) and simultaneous CDDP (20 mg/m2 daily, 5 days in week 1 and 5) and followed at regular intervals. Overall survival and local control, as well as the rates of late toxicity, were estimated using the actuarial method. Median follow-up was 3.3 years for all and 5.2 years for surviving patients. To assess the quality of life, the EORTC QLQ-C 30 questionnaire and the H&N35 module questionnaire were sent to the patients surviving with no evidence of disease or second primary tumors; they were answered by 15/23 (67%).

Results

Overall survival was 37% at 5 years, whereas disease-specific survival was 59%. Twenty-three patients died from uncontrolled head and neck cancer. Second primary tumors were observed in 13 patients, most frequently in the lung. Local control without salvage surgery was 74% at 5 years for all subsites and stages, and loco-regional disease-free survival was 72%. Eleven patients developed distant metastases, which was the only site of failure in 6 cases. Salvage surgery was successful in 2 cases. The actuarial estimates of ≥ grade-3 late toxicity was 4% for the mandibular bone and 23% for dysphagia, and 50% of the patients experienced a permanent xerostomy. Self-reported global quality of life in surviving patients was good (mean 68 points on a scale 0 to 100); consequences of impaired salivary function had most impact on nutritional and social aspects.

Conclusions

Hyperfractionated RT with concomitant CDDP is well tolerated and highly efficient in controlling moderately advanced to advanced cancers of the head and neck. Second primary tumors are the main cause of death after 3 years and were observed outside of the irradiated area, most frequently in the lung. Even after RT of large volumes to a high dose, salvage surgery can be successfully performed in individual cases. Self-reported quality of life of surviving patients is good, despite xerostomy-associated nutritional difficulties.

Zusammenfassung

Ziel

Analyse der Überlebensrate, des krankheitsspezifischen Überlebens, des Rezidivmusters, der Spättoxizität sowie der subjektiven Lebensqualität nach hyperfraktionierter Radiotherapie (RT) und gleichzeitiger Cisplatin-Chemotherapie (CDDP) bei Patienten mit mindestens zwei Jahren Beobachtungszeit im Rahmen einer prospektiven Phase-II-Studie.

Patienten und Methode

Im Rahmen einer Pilotstudie (1988 bis 1994) wurden 64 Patienten (medianes Alter 55,5 Jahre) mit Stadium III oder IV kombiniert behandelt: RT 1,2 Gy zweimal täglich bis 74,4 Gy, CDDP 20 mg/m2 täglich an den Tagen 1 bis 5 der ersten und fünften Woche. Die Überlebenskurven sowie die Toxizität wurden aktuariell berechnet. Die mediane Beobachtungszeit war 3,3 Jahre für alle respektive 5,2 Jahre für die überlebenden Patienten. Zur Einschätzung der Lebensqualität wurden 23 tumorfrei überlebende Patienten angefragt, den EORTC-QLQ-C30-Fragebogen sowie das ergänzende Modul für Kopf-Hals-Tumoren H&N35 auszufüllen.

Ergebnisse

Das Gesamtüberleben betrug nach fünf Jahren 37%, während das krankheitsspezifische Überleben mit 59% deutlich höher lag. 23 Patienten sind am Tumor verstorben. Zweittumoren, hauptsächlich Lungenkarzinome (n=8), wurden bei 13 Patienten registriert und waren die hauptsächliche Todesursache nach über drei Jahren. Die lokale Tumorkontrolle ohne zusätzliche Chirurgie betrug 74% nach fünf Jahren und war für alle Lokalisationen und Stadien gleich; die lokoregionäre Tumorkontrollrate lag bei 64%. Fernmetastasen ohne ein lokoregionäres Therapieversagen wurden bei sechs Patienten gesehen. Eine „Rettungschirurgie” wurde in zwei Fällen erfolgreich durchgeführt. Die aktuarielle Spätkomplikationsrate ≥ Grad 3 betrug 4% für den Kieferknochen und 23% für Dysphagie; 50% der Patienten hatten eine bleibende komplette Xerostomie. Die globale Lebensqualität war gut (im Mittel 68 Punkte auf einer Skala von 0 bis 100). Folgen der gestörten Speichelsekretion hatten die größte Auswirkung auf die funktionelle Behinderung der Ernährung sowie der sozialen Kontakte.

Schlußfolgerungen

Die hyperfraktionierte RT mit gleichzeitiger CDDP-Gabe wird hinsichtlich Spättoxizität gut toleriert und ist effizient zur Behandlung fortgeschrittener Kopf-Hals-Tumoren. Im Gegensatz zu chirurgischen Serien treten Zweitkarzinome praktisch nur außerhalb des ursprünglichen Tumorbereichs auf. Eine „Rettungschirurgie” nach initialem Therapieversagen ist auch nach RT mit 74,4 Gy in Einzelfällen erfolgreich. Die selbstrapportierte Lebensqualität bei den Langzeitüberlebenden ist generell gut trotz gewisser, vorwiegend xerostomiebedingter Einschränkungen.