Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung

, Volume 12, Issue 4, pp 191–200

Ein Moosbiomonitoring zur Ermittlung atmosphärischer Elementeinträge in die Euroregion Neiße (D, PL, CZ)

Authors

    • Internationales Hochschulinstitut Zittau
  • Siegfried Korhammer
    • Internationales Hochschulinstitut Zittau
  • Uta -Susanne Leffler
    • Internationales Hochschulinstitut Zittau
  • Bernd Markert
    • Internationales Hochschulinstitut Zittau
Originalarbeiten

DOI: 10.1007/BF03038202

Cite this article as:
Wappelhorst, O., Korhammer, S., Leffler, U.-. et al. UWSF - Z. Umweltchem. Ökotox. (2000) 12: 191. doi:10.1007/BF03038202

Zusammenfassung

Durch ein Moosbiomonitoring sollte die Höhe und die Verteilung der atmosphärischen Deposition von 37 Elementen in der Euroregion Neiße (ERN) nach den politischen und wirtschaftlichen Veränderungen erfasst und mit anderen Regionen verglichen werden. Weiterhin sollten die Akkumulationseigenschaften vonPleurozium schreberi undPolytrichum formosum, den in dieser Studie verwendeten Moosarten, miteinander verglichen werden.

Bis Anfang der 90er Jahre war diese Region Teil des “Schwarzen Dreiecks”, das sich durch eine extrem hohe atmosphärische Staubbelastung auszeichnete. Durch die Schließung zahlreicher Betriebe, der Ausrüstung der Kraftwerke mit Filteranlagen, der abnehmenden Bedeutung der Braunkohle als häuslicher Energieträger veränderte sich die Situation drastisch.

Die Elementkonzentrationen in den Moosen der ERN lassen sich heute mit denen der alten Bundesländer vergleichen. Lediglich für Fe und Ti konnten deutlich höhere Gehalte ermittelt werden. Dies ist auf den höheren Anteil der Braunkohle als Energieträger zurückzuführen. In der Region um Katowice in Oberschlesien konnten für einige Elemente mehr als 10 fach höhere Gehalte in den Moosen als in der ERN ermittelt werden.

Das Oberschlesische Industrierevier weist eine derart hobe atmosphärische Belastungen auf, dass hier ein dringender Handlungsbedarf besteht.

Schlagwörter

Akkumulationatmosphärische DepositionenHintergrundgehalteMoosNeißeNormalwertpassives BiomonitoringPleurozium schreberiPolytrichum formosum

Biomonitoring of mosses in order to evaluate the atmospheric concentration of elements in the European region of the Neisse river

Abstract

This article describes a biomonitoring using mosses in order to determine the amount and distribution of the atmospheric deposition of 37 elements in the European region of the Neisse river following the political and economic changes. These results are compared with the findings in other regions. Additionally, the accumulation characteristics ofPleurozium schreberi andPolytrichum formosum, the two moss species used in the study, were compared with one another.

Until the beginning of the 1990s, this region was part of the socalled “black triangle”, an area characterised by extremely high atmospheric dust pollution. Through the closing of numerous factories, the equipment of power plants with filters, and the decreasing importance of brown coal as a source of household heating, the situation has changed considerably.

Today, the pollution levels in the European region of the Neisse river are comparable with those in the western part of Germany. Higher levels were only determined for Fe and Ti, which can be attributed to the broader usage of brown coal as a source of energy. In the area around Katowice, Poland, the levels of certain elements were found to be more than ten times higher than in the European region of the Neisse. These highly elevated levels of atmospheric contamination in the industrial district of Upper Silesia indicate that action is urgently needed.

Keywords

Accumulationatmospheric depositionbackground concentrationmossNeissenormal valuePleurozium schreberiPolytrichum formosumpassive biomonitoring
Download to read the full article text

Copyright information

© Springer-Verlag Gmbh Gmbh 2000