Paläontologische Zeitschrift

, Volume 57, Issue 1, pp 143–145

Wounds on the jaw of an eocene mesosuchian crocodilian as possible evidence for the antiquity of crocodilian intraspecific fighting behaviour

Authors

  • Eric Buffetaut
    • ERA 963 du CNRS, Laboratoire de Paléontologie des VertébrésUniversité Paris VI
Article

DOI: 10.1007/BF03031756

Cite this article as:
Buffetaut, E. Paläont. Z. (1983) 57: 143. doi:10.1007/BF03031756

Abstract

Wounds on the lower jaw of a mesosuchian crocodilian (Tilemsisuchus lavocati, family Dyrosauridae) from the Eocene of Mali are interpreted as a result of intraspecific fighting. This behavioural feature is known in the males of living crocodilians, and related to territoriality, dominance hierarchy and mating. The occurrence of similar kinds of behaviour in the Dyrosauridae and in the living eusuchians is thus suggested, which in turn points to a considerable antiquity for this behaviour, if it was inherited from a common ancestor.

Kurzfassung

Verletzungen am Unterkiefer eines Mesosuchiers(Tilemsisuchus Invocati, Familie Dyrosauridae) aus dem Eozän Malis werden als das Ergebnis eines innerartlichen Kampfes gedeutet. Dieses Verhaltensmerkmal ist bei den Männchen von lebenden Krokodiliem bekannt und mit Revierverhalten, Rangordnung und Paarung gekoppelt. Das Vorkommen von ähnlichen Verhaltensarten bei den Dyrosauriden und bei den lebenden Eusuchiern läßt auf ein beträchtliches Alter für dieses Verhalten schließen, falls es von einem gemeinsamen Vorfahren ererbt wurde.

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1983