, Volume 77, Issue 2, pp 445-470

Typostrophism in Palaeozoic Ammonoids?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Kurzfassung

Die antidarwinistische „Typostrophentheorie“ von O.H.Schindewolf wird mit den Ammonoiden-Beipielen getestet, auf welchen sie begründet worden ist. Es kann gezeigt werden dass keines der drei theoretischen Elemente der Theorie (Saltationismus, Internalismus und Zyklismus) durch empirische Befunde gestützt werden kann. Vermeintliche Saltationen („Typogenese“) werden durch das Fehlen von Zwischenformen vorgetäuscht. Internalistische und orthogenetische Entwicklung („Typostase“) kann nur postuliert werden, wenn mögliche Funktionen abgelehnt werden. Vorprogrammiertes Aussterben von „degenerierten“ Entwicklungslinien („Typolyse“) kann ausgeschlossen werden, wenn Ammonoideen-Morphologien frei von anthropozentrischen Ansichten betrachtet werden. Auf Grund der Studie von paläozoischen Ammonoideen gibt es keinen Grund, die „Typostrophenlehre“ oder einige der sie aufbauenden Elemente, wie das „Typus-Konzept“ und „Proterogenese“, dem darwinistischen Evolutionsmodell vorzuziehen.

Abstract

The anti-Darwinian “Typostrophe Theory” of O.H.Schindewolf can be put to the test by revisiting the ammonoid examples on which this macroevolutionary model was founded. It is shown that none of the three theoretical elements saltationism, internalism, and cyclism can be supported by empirical data obtained from ammonoid research. Putative saltations (“Typogenesis”) were feigned because of the lack of knowledge of intermediate forms. Internalistic and orthogenetic development (“Typostasis”) can only be favoured by neglecting possible functions of morphological characters. Preprogrammed extinction of “degenerated” clades (“Typolysis”) is unlikely when ruling out anthropocentric views regarding ammonoid morphology. In terms of evolution of Palaeozoic ammonoids, there is no basis for the preference of the “Typostrophe Theory” or some of its composing elements, including the “Type Concept” and “Proterogenesis”, over the Darwinian evolutionary model and the Modern Synthesis.