, Volume 81, Issue 3, pp 316-327

On the origin of bactritoids (Cephalopoda)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

There is a high probability that bactritoids represent a paraphylum or polyphylum. The initial chambers or protoconchs of the Early-Middle DevonianBactrites Sandberger,Devonobactrites Shimansky, andLobobactrites Schindewolf are elongated spheres with a diameter of 0.3–1.0 mm. The initial chambers are larger in diameter than the slender, smooth shaft located adorally to the initial chamber. Similar apices occur in a number of Late Silurian sphaerorthoceridans with central siphuncles. Sphaerorthoceridans with a bactritoid-like apex and an eccentric siphuncle are known from the Early Devonian. The earliest questionableBactrites occurs in the Pragian (middle Early Devonian). By Emsian time bactritoids are common elements of cephalopod faunas.Bactrites-like orthocones of the Middle Ordovician and Late Silurian are homeomorphs with clearly different early growth stages. Thus, the time interval between the first appearance ofBactrites and the origin of ammonoids can be narrowed down to the Pragian to Early Emsian. The placement of the siphuncle in a ventral marginal position has been used as one of the critical morphologic features in defining the bactritoids. However, the displacement of the siphuncle from subcentral or eccentric positions toward the conch margin occurred at least three times during the Ordovician — Early Devonian evolution of the Orthocerida. Thus, there is a high probability that a marginal shift of the orthocerid siphuncle occurred in post-Emsian times, too.

Kurzfassung

Die Bactritida bilden mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Para- oder Polyphylum. Die Anfangskammern oder Protoconche der Unter-Mitteldevonischen GattungenBactrites Sandberger,Devonobactrites Shimansky, undLobobactrites Schindewolf sind länglich sphäroidal mit einem Durchmesser von 0.3–1.0 mm. Die Anfangskammern haben einen größeren Durchmesser als der unmittelbar folgende, glatte, juvenile Gehäuseschaft. Ähnliche Apizes kommen in einer Reihe obersilurischer Sphaerorthoceriden vor, welche einen zentralen Sipho besitzen. Sphaerorthoceriden mit einem Bactriten-ähnlichen Apex und einem exzentrischen Sipho sind aus dem Unterdevon bekannt. Der älteste fraglicheBactrites kommt aus dem Pragium (mittleres Unterdevon). Während des Emsiums sind Bactriten bereits ein häufiges Element der Cephalopodenfauna.Bactrites-ähnliche Orthokone des Mittleren Ordoviziums und des Obersilurs sind Homöomorphe mit vonBactrites deutlich verschiedenen frühen Wachstumsstadien. Daher kann das Zeitintervall vom ersten Erscheinen der Bactriten bis zum ersten Erscheinen der Ammonoideen auf Pragium bis frühestes Emsium eingegrenzt werden. Die Verschiebung des Siphos zum Schalenrand wurde in der Vergangenheit als kritisches Merkmal herangezogen, um die Bactriten zu definieren. Es kann jedoch gezeigt werden, dass bei Orthoceriden eine Sipho Verschiebung vom Gehäusezentrum zum Schalenrand wenigstens dreimal im Zeitraum Ordovizium — Unterdevon stattfand. Es ist daher wahrscheinlich, dass eine Randverschiebung des orthoceriden Siphos auch im jüngeren Paläozoikum wiederholt stattfand.