Paläontologische Zeitschrift

, Volume 46, Issue 1, pp 93–98

On some ichnotaxa in hard substrates, with a redefinition ofTrypanitesMägdefrau

  • Richard Granville Bromley
Article

DOI: 10.1007/BF02989555

Cite this article as:
Bromley, R.G. Paläontol. Z. (1972) 46: 93. doi:10.1007/BF02989555

Summary

Some groups of borings faithfully reflect the nature of the originating organism. This is particularly the case with the borings of bryozoans. Nevertheless, it is recommended that the name applied to the work of the animal be held distinct from that of the animal itself. Other groups of borings provide less diagnostic evidence of the nature of the borer. This is the case in one-entrance, pouch-shaped borings (excluding acrothoracican borings). There is a need for a general ichnogenus to cover these single-entrance borings andTrypanitesMägdefrau 1932 is redefined to fill this role.

Zusammenfassung

Bohr-Spuren, bei denen aus ihrer Form mit Sicherheit auf den Erzeuger wie z. B. Pelecypoden oder Bryozoen zu schließen ist, sollten nicht mit dem Namen des Bohr-Organismus selbst, sondern mit einem Ichnotaxon bezeichnet werden. Für einfache schacht-oder taschenförmige Bohr-Spuren, die eine einzige Öffnung haben und deren Urheber meist nicht einwandfrei zu ermitteln sind, wird (mit Ausnahme der sicher erkennbaren Cirripedier-Bohrlöcher) als dafür geeignetes IchnotaxonTrypanitesMägdefrau empfohlen. Es kann auf Grund der hier revidierten Diagnose nunmehr in einem erweiterten Sinn für derartige Bohrlöcher gebraucht werden.

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1972

Authors and Affiliations

  • Richard Granville Bromley
    • 1
  1. 1.Universitets Institut for historisk Geologi og PalaeontologiKøbehavn K.Denmark