Paläontologische Zeitschrift

, Volume 70, Issue 3, pp 591–601

Shape of the pelvis and posture of the hindlimbs inPlateosaurus

  • Andreas Christian
  • Dorothee Koberg
  • Holger Preuschoft
Article

DOI: 10.1007/BF02988095

Cite this article as:
Christian, A., Koberg, D. & Preuschoft, H. Paläont. Z. (1996) 70: 591. doi:10.1007/BF02988095

Abstract

The pelvis ofPlateosaurus is examined from a biomechanical point of view. The shape of the acetabulum in particular is analysed in order to determine the range of possible directions of the forces exchanged between femur and pelvis. These forces must have been more or less confined to a sagittal plane. From a quasi-static analysis under consideration of the major hip muscles ofPlateosaurus, a nearly but not fully extended posture of the hindlimbs can be deduced. The hip joints ofPlateosaurus and probably of some other dinosaurs with a narrow biacetabular width were balanced rather by adducting than by abducting muscles.

Kurzfassung

Das Becken vonPlateosaurus wird aus biomechanischer Sicht untersucht. Insbesondere wird die Form des Acetabulums analysiert, um den Bereich möglicher Richtungen zu bestimmen, die von den zwischen Femur und Becken ausgetauschten Kräften eingenommen werden konnten. Diese Kräfte müssen mehr oder weniger in einer sagittalen Ebene verlaufen sein. Aus einer quasistatischen Analyse unter Berücksichtigung der hauptsächlichen Muskeln um das Hüftgelenk vonPlateosaurus kann auf eine nahezu, wenn auch nicht vollständig gestreckte Stellung der hinteren Extremitäten geschlossen werden. Die Hüftgelenke vonPlateosaurus und möglicherweise von einigen anderen Dinosauriern mit einem geringen Interacetabularabstand wurden eher durch Adduktoren als durch Abduktoren im Gleichgewicht gehalten.

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1996

Authors and Affiliations

  • Andreas Christian
    • 1
  • Dorothee Koberg
    • 1
  • Holger Preuschoft
    • 1
  1. 1.Fakultät für Medizin, Abteilung für Funktionelle Morphologie (MA 0/44)Ruhr-UniversitätBochumGermany