Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften = Journal of public health

, 8:368

Die Entwicklung und Förderung von Frauengesundheitsforschung und „Gender-Based Medicine“

Authors

  • Irmgard Nippert
    • Frauengesundheitsforschung Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Article

DOI: 10.1007/BF02955915

Cite this article as:
Nippert, I. Z. f. Gesundheitswiss. (2000) 8: 368. doi:10.1007/BF02955915
  • 82 Views

Zusammenfassung

Frauengesundheitsforschung und„gender-based medicine“ haben in den letztenJahren zunehmend Anerkennung als ein wichtiges Forschungsgebiet der Medizin gewonnen. Gleichzeitig hat ein bemerkenswerter Wandel der Richtlinien über den Einschluss von Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter in klinische Studien stattgefunden. Zusätzlich wurden Forschungsgelder speziell für Frauengesundheitsforschung bereitgestellt. Diese Entwicklung hat u.a. zu der Einrichtung des Office of Research on Women’s Health an den National Institutes of Health in den USA geführt, in Deutschland wurden an einigen Medizinischen Fakultäten bzw. Hochschulen Professuren für Frauengesundheitsforschung eingerichtet. Hinter diesem Erfolg steht die Einsicht, wie wenig Daten über die Gesundheitsbedürfnisse von Frauen zur Verfügung stehen und dass die Vernachlässigung eines„gender-based“-Ansatzes in der Untersuchung der Entstehung und Behandlung von Erkrankungen wie z.B. koronare Erkrankungen, Lungenkrebs und Erkrankungen des Autoimmunsystems zu Wissenslücken führen kann, die sich für Frauen nachteilig auswirken können. Vom Konzept her verfolgt Frauengesundheitsforschung eine erweiterte Definition von Frauengesundheit, die molekulargenetische, systemische, individuelle und gesellschaftliche Ansätze umfasst und aus dieser Perspektive die Unterschiede zwischen den Geschlechtern untersucht. Diese Forschung geht davon aus, dass sowohl biologische wie sozio-kulturelle Faktoren den Gesundheitsstatus von Frauen bestimmen.

Schlüsselworte

Frauengesundheitsforschung„gender-based medicine“The Women’s Health InitiativeInvestition in die Gesundheit von Frauen (WHO)FrauenbewegungGeschlechtsspezifische Morbidität und Mortalität

The development of women’s health research and gender-based medicine: historical and future perspectives

Abstract

In recent years womens’s health research and gender-based medicine has gained momentum as an important issue in medical research. A remarkable policy reversal in regard to women’s participation in clinical research has taken place. Women of childbearing potential are no longer excluded from clinical trials. In addition funding has increased for women’s health issues and spurred among others the creation of the National Institutes of Health’s Office of Research on Women’s Health in the U.S.A. and has led to the institutionalisation of women’s health research at several medical schools in Germany. Behind this success lies the revelation how little research data on women’s health needs currently are available, that neglecting a gender-based approach in the development and treatment of disorders as for instance heart disease, lung cancer and autoimmune diseases may result in knowledge gaps harmful to women. The concept of women’s health research embraces an extended definition of women’s health that includes molecular genetics, systemic, individual and societal perspectives. Women’s health research and gender-based medicine integrates social and natural sciences and examines the differences between the genders. It takes into account the health of women across their life span from an interdisciplinary perspective and recognizes that biological as well as socio-cultural factors shape and influence the state of women’s health.

Key words

Women’s health researchgender-based medicineThe Women’s Health InitiativeWHO’s Investing in Women’s Healthwomen’s health movementgender specific morbidity and mortality

Copyright information

© Springer-Verlag 2000